Rebstein gibt rote Laterne ab

Dank des 3:1-Sieges gegen Rüti konnte Rebstein den letzten Platz in der Nationalliga B verlassen.

Merken
Drucken
Teilen
Wichtiger Sieg für Rebstein: Captain und Coach Michael Meier bei der Ballannahme. (Bild: pd)

Wichtiger Sieg für Rebstein: Captain und Coach Michael Meier bei der Ballannahme. (Bild: pd)

FAUSTBALL. Damit verbessern sich die Rebsteiner zum Ende der NLB-Vorrunde auf den siebten Platz. Der Auftakt in Affeltrangen misslang allerdings – gegen den Gastgeber setzte es ein 0:3.

Bei hohen Temperaturen starteten die Rheintaler gegen Affeltrangen. Die Thurgauer standen sehr kompakt und liessen die Rebsteiner nie ins Spiel kommen. Dabei sündigten die Rheintaler auf allen Positionen und machten es dem Gegner einfach, das Spiel zu kontrollieren. Affeltrangen spielte sich regelrecht in einen Rausch, und erst nachdem Rebstein schon zwei Abschnitte mit 5:11 verloren hatte, setzte ein wenig Gegenwehr ein. Den Sieg liessen sich die Thurgauer aber nicht mehr nehmen.

Nun galt es, sich auf das wichtige Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Rüti ZH zu konzentrieren. Dies gelang dem Team um Captain Meier. Die Defensive hatte sichtlich weniger Mühe mit den Bällen der Zürcher Oberländer, und auch die Angreifer fanden mehr Lücken als im Startspiel. Der TVR kontrollierte die ersten beiden Sätze souverän. Nach einem Wechsel im Angriff von Rüti änderte sich das Spiel jedoch. Die Zürcher servierten nun druckvoller, ihre Zuspiele waren präziser. Die Rebsteiner waren davon so überrascht, dass sie den Satz mit 4:11 abgeben mussten. Im vierten Abschnitt fingen sich die Rheintaler aber wieder. Mit 11:8 sicherten sie sich den Sieg und reichten die rote Laterne an Rüthi weiter.

Weil Schlieren keine Punkte holte, steht der TVR dank des Siegs im direkten Duell auf dem siebten Rang. Am nächsten Samstag stehen in Walzenhausen wichtige Spiele gegen Schlieren und den Gastgeber an. (lw)

Rebstein: Fabian Oesch, Andreas Herrsche, Matthias Oesch, Daniel Frei, Michael Meier, Stefan Herrsche, Lukas Wirth.