Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

REBSTEIN: Ein erstes Ja zur Fernwärme

Die Ortsbürger stehen hinter der Idee einer Fernwärmeerschliessung Rebsteins von Altstätten aus. Sie stimmten dem Planungskredit dafür zu.
Max Tinner
Mehr als doppelt so viele Ortsbürger wie gewohnt nahmen an der diesjährigen Ortsbürgerversammlung teil – viele der letztes Jahr Eingebürgerten freuten sich, nun auch dabei sein zu dürfen. (Bild: Max Tinner)

Mehr als doppelt so viele Ortsbürger wie gewohnt nahmen an der diesjährigen Ortsbürgerversammlung teil – viele der letztes Jahr Eingebürgerten freuten sich, nun auch dabei sein zu dürfen. (Bild: Max Tinner)

REBSTEIN. Für Ortsgemeindepräsident Ernst Schönauer ist das Investieren in nachhaltig gewonnene Energie ein Gebot der Stunde. Die Menschheit verbrauche täglich unvorstellbare Mengen an Erdöl. Bis solches entsteht, daure es Jahrmillionen. Da würde man es gescheiter für anderes verwenden als zur Wärmegewinnung, meinte er an der Ortsbürgerversammlung in der Progy-Halle. Der Ortsverwaltungsrat prüft darum den Bau eines Fernwärmenetzes in Rebstein. Aus Sicht der Ortsgemeinde ist ein solches auch sinnvoll, weil sie selbst Waldeigentümerin ist und für die Wärmeerzeugung Holzschnitzel aus dem eigenen Wald verwenden könnte.

Keine eigene Heizzentrale

Die Ortsbürger sehen dies offenbar ebenso: Die Versammlung bewilligte bei nur sieben Gegenstimmen und zwei Enthaltungen einen Planungskredit in Höhe von 80 000 Franken und beauftragte die Ortsverwaltung, mit den Abklärungen weiterzufahren. Bereits heute steht fest, dass keine eigene Heizzentrale gebaut wird, sondern die Wärme von jener der NRG A an der Altstätter Industriestrasse bezogen werden soll – aus Kostengründen. Eine eigene Heizzentrale zu bauen würde über 4 Mio. Franken kosten und hätte jährliche Unterhaltskosten in Höhe von 360 000 Franken zur Folge. Der Bau der Fernleitung von Altstätten nach Rebstein ist demgegenüber für voraussichtlich 2,5 Mio. Franken realisierbar; an Folgekosten wird mit jährlich rund 10 000 Franken gerechnet. Der bessere Wirkungsgrad der grösseren Heizzentrale in Altstätten mache auch die Wärmeverluste über die Transportdistanz von Altstätten nach Rebstein wett, erklärte Ernst Schönauer.

Zweite Versammlung im Herbst

Noch zu klären ist in den nächsten Monaten die Linienführung der Fernwärmeleitung. Denkbar wäre sie sowohl der Hauptstrasse entlang als auch durchs Riet. Zentral ist für den Ortsverwaltungsrat auch, genügend Wärmebezüger zu finden. Gelingt dies, werden die Ortsbürger im Herbst zu einer ausserordentlichen Ortsbürgerversammlung eingeladen, um ihre Einwilligung zur Realisierung des Projekts einzuholen. Bereits im Winter 2017/2018 würden dann die ersten Rebsteiner Liegenschaften mit Wärme aus Altstätten beliefert.

Mit 316 Stimmberechtigten kamen an die diesjährige Ortsbürgerversammlung mehr als doppelt so viele wie gewöhnlich. Dies ist eine Folge der Einbürgerungsaktion von letztem Jahr.

300 zusätzliche Ortsbürger

298 teils seit vielen Jahren in Rebstein wohnende Schweizer sind der Einladung gefolgt und haben das Ortsbürgerrecht beantragt. Mit nunmehr 1000 Ortsbürgern ist ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung auf rund ein Viertel gestiegen. Mit der Teilnahme von über 40% der Stimmberechtigten habe man zudem an der Ortsbürgerversammlung nun eine Beteiligung wie sonst kaum irgendwo, fügte Ernst Schönauer nicht ohne Stolz an.

Die Gelegenheit zu diskutieren wurde allerdings kaum genutzt. Einzig Ivo Keel bat den Ortsverwaltungsrat, sich bei der Melioration der Rheinebene für eine Neuregelung der Beitragspflicht einzusetzen. Keel findet es stossend, dass einzig die Grundeigentümer unterhalb der Staatsstrasse perimeterpflichtig seien. Dabei profitiere doch auch wer am Berg wohnt vom Riet. Umgekehrt zahlten die Rebsteiner in der Ebene ja auch für die Schneeräumung in den Wohnquartieren am Berg.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.