Rebstein am Limit

Fehlstart für den FC Rebstein: Gegen die Reserven von Rapperswil-Jona verlor der FCR 1:4. Rebstein – Rapperswil-Jona II 1:4 (1:2)

Remo Zollinger
Drucken
Teilen

Es ist nicht so, dass sich Rebstein im verspäteten ersten Rückrundenspiel nicht um Punkte bemüht hätte. Der Kampf war wie immer vorhanden, dennoch stiess die Giger-Elf an ihre Grenzen: Gegen ein vor allem spielerisch klar überlegenes Rapperswil-Jona setzte es eine klare Startniederlage ab.

Absenzen und Eigenfehler

Rebstein war in der Offensive zwar bemüht, ohne den gesperrten Baiao fehlten aber häufig zündende Ideen aus dem Mittelfeld. Überdies erlaubten sich die Rebsteiner zu viele Fehler, mindestens zwei der vier Gegentore sind darauf zurückzuführen.

Die Gäste agierten indes trotz mangelnder Erfahrung – das Durchschnittsalter der Rapperswiler dürfte 20 kaum übersteigen – äusserst souverän, liefen nach der zweiten Führung kaum mehr Gefahr, die Punkte zu verlieren.

Dieses zweite Führungstor der Gäste war der Knackpunkt in der Partie. Rebstein hatte sich zurückgekämpft, nach 41 Minuten zum 1:1 ausgeglichen. Das Remis brachten die Grün-Weissen aber nicht in die Pause, traf Matt in der 45. Minute doch noch zum 2:1. Rebsteins Gegenwehr hielt sich dabei stark in Grenzen.

Es gab in der ersten Halbzeit zwar kaum Torchancen, aber drei Treffer. Der erste fiel nach vier Minuten, als Küng nach einem Freistoss zum frühen 0:1 einnickte. Dann entwickelte sich ein verkrampftes Spiel, dessen Stand Rebstein ausgleichen konnte: Schranz' Schuss entpuppte sich als ideale Vorlage für Neuzugang Lleshi, der das Leder über die Linie drückte. Dann folgte der erneute Rückstand.

Viel Druck, kein Tor

Nach dem Seitenwechsel war der FCR bemüht, das Heft in die Hand zu nehmen. Es gelang so etwa ab Mitte Halbzeit, wobei die Hausherren viel Druck erzeugten, aber kein Tor erzielten. Die beste Chance besass Lleshi, dessen Kopfball aber zu schwach war.

Rappi spielte zeitweise passweise, aber hatte das Geschehen im Griff. Eine Viertelstunde vor Schluss nutzten die Gäste einen Konter zum 1:3: Pfyffer lancierte Schwizer, der von Baumgartner von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Gefoulte selbst. Dardan Morina setzte mit dem 1:4 in der Nachspielzeit noch den Deckel drauf.

2. LIGA, GRUPPE 1

Birkenau – 350 Zuschauer – SR: Ljatifi

Tore: 4. Küng 0:1, 41. Lleshi 1:1, 45. Matt 1:2, 77. Schwizer (P) 1:3, 93. Da. Morina 1:4.

Rebstein: Kühn; Haltiner (81. Tomasic), Baumgartner, Kühnis, Aebersold; Schranz, Köppel, Vasic, Enz (55. D. Eugster); Lüchinger, Lleshi.

Rapperswil: Beeler; Delli Colli, Küng, Edri; Güdemann, Schwizer, White, Di. Morina (66. Hoxhaj), Pfyffer; Matt, Da. Morina.

Gelbe Karten: Da. Morina, Kühn, Beeler.

Aktuelle Nachrichten