Quicklebendiger Sonntagsbraten

In «Lirum larum Löffelstiel» des Figurentheaters PhiloThea stellt ein Schwein die Küche von Frau Wölfli und Lisbeth auf den Kopf. Es will nicht im Kochtopf landen.

Angelika Rieger
Drucken
Teilen
Das freche Schweinchen wehrt sich, denn es mag nicht im Kochtopf landen. (Bild: Angelika Rieger)

Das freche Schweinchen wehrt sich, denn es mag nicht im Kochtopf landen. (Bild: Angelika Rieger)

Altstätten. Derzeit gastiert das Figurentheater PhiloThea mit «Lirum larum Löffelstiel» im Diogenes-Theater in Altstätten. Neben den acht Schülervorstellungen gibt es am 30. März auch eine öffentliche, zu der Leute ab 5 Jahren eingeladen sind. Rund 80 Schülerinnen und Schüler aus Altstätten und Montlingen sowie deren Begleitung kamen gestern in den Genuss des Spektakels, in dessen Verlauf es jede Menge zu lachen gibt.

In der Geschichte, die Nicole Langenegger und Kathrin Tchenar mitgebracht haben, landen die Zuschauer in der Küche des Restaurants Zum goldenen Besen. Nicht sofort, denn die beiden stellen fest, dass sie ihre Requisiten vergessen haben. So finden sich keine der üblichen Kochutensilien in der Küche und statt der Lebensmittel wird sehr zum Vergnügen des Publikums das verkocht, was die beiden zufällig im Gepäck haben: Kordeln werden zu Spaghetti, Schwimmflügel zu Pouletflügeli, aus grünen Putzlappen wird Salat und eine Taucherflosse wird zur Haifischflosse umfunktioniert. Doch nicht nur das ist lustig. Erst kommandiert Nicole Langenegger ihre Kollegin als Prinzessin herum. Anschliessend hetzt Küchenchefin Frau Wölfli ihre Gehilfin Lisbeth durch die Küche. In den Töpfen kocht und brodelt es – und dann ruft der Chef an. Er teilt mit, dass kein Geringerer als der König mit seinem Gefolge zu Gast kommt. Neben einer ganzen Anzahl an Speisen muss auch ein Sonntagsbraten gekocht werden. Doch der wird nicht pfannenfertig geliefert. Das quicklebendige Schweinchen wehrt sich gegen sein Schicksal, im Bauch des Königs zu landen, in der Küche geht es nun erst recht drunter und drüber.

Im Stück machen Nicole Langenegger und Kathrin Tchenar nicht nur Figurentheater. Sie werden auch zu Schauspielerinnen. So lustig das Spektakel auf der Bühne ist, hat es doch einen tieferen Sinn. Die beiden Frauen schlüpfen nicht einfach so in die Rolle von Chefin und Gehilfin. In einer auf Kinder zugeschnittenen Spielweise zeigen sie zwar, dass einer befiehlt und der andere gehorchen muss. «Doch die Rollen wechseln, so wie es im wirklichen Leben auch ist.»

Morgen Mittwoch stehen Nicole Langenegger und Kathrin Tchenar mit «Lirum larum Löffelstiel» für ein öffentliches Publikum auf der Diogenes-Bühne. Die Vorstellung beginnt um 15 Uhr.

Aktuelle Nachrichten