Punktgewinn dank Kampf

Diepoldsau rehabilitiert sich mit einem 2:2 in Kreuzlingen für die zuletzt schwachen Leistungen.

Roland Stähli
Drucken
Teilen

Die Rheininsler zeigten eine kämpferisch und spielerisch gute Leistung, liessen sich aber den Sieg in letzter Minute noch aus der Hand nehmen.

Beherzter Einsatz

Die Rheininsler agierten aus einer gut organisierten Defensive heraus und störten den Gegner im Mittelfeld frühzeitig, so dass dieser Mühe bekundete, sein Kombinationsspiel aufzuziehen. Folglich kam Kreuzlingen erst in der 14. Minute nach einem Freistoss zu einer ersten guten Torchance. Die Gastgeber waren zwar mehrheitlich im Ballbesitz, konnten sich aber kaum zwingende Torchancen herausspielen. Die Favoriten brauchten in der 32. Minute ein Abseitstor, um in Führung zu gehen: Nach einem Steilpass legte ein Kreuzlinger Stürmer für den mitgelaufenen Santabarbara auf, der das Leder versenkte. Trotz der Rücklage hielt Diepoldsau mit beherztem Einsatz dagegen.

In der zweiten Halbzeit kam Kreuzlingen besser ins Spiel und sogleich zu drei guten Kopfball-Chancen. Im Abschluss agierten die Thurgauer aber unpräzise – oder scheiterten am gut parierenden Diepoldsauer Torhüter Lehner. Auch mit einem Freistoss in der 56. Minute hatte Kreuzlingen kein Glück, denn der Ball prallte an die Torlatte.

Danach liess Kreuzlingen etwas entmutigt nach und Diepoldsau spürte, dass es das Spiel noch drehen konnte. Die Rheininsler forcierten ihre Angriffsbemühungen und zeigten ein gepflegtes Kombinationsspiel. In der 67. Minute köpfte Putzi nach einem Eckball von Bjalava das Leder in die Maschen. Wegen eines angeblichen Fouls am Torhüter wurde der Treffer aber nicht anerkannt. Zehn Minuten später konnte der wirblige Stürmer Bjalava im Strafraum nur noch mit einer Notbremse gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Bjalava gekonnt souverän.

Hektische Nachspielminuten

Diepoldsau setzte sein Spiel fort und ging in der 91. Minute nach einem zweiten Streich von Bjalava sogar in Führung. Der Georgier überraschte den Goalie mit einem Freistoss aus 25 Metern. Den sicher geglaubten Sieg gaben die Rheininsler in der 93. Minute aber aus der Hand. Im letzten Angriff gelang den Platzherren durch Obrist der Ausgleich, womit die Partie für die Rheininsler aufgrund des Spielverlaufs zwar etwas bitter, aber insgesamt mit einem gerechten Unentschieden endete.

Diepoldsau zeigte, wozu es fähig ist, wenn die Spieler mit Herzblut kämpfen und an sich glauben. Im nächsten Spiel – dem Derby gegen Widnau – gilt es nun, daran anzuknüpfen.

Aktuelle Nachrichten