Projektstop für Neugass ist relativiert

Weil das Motionskomitee gleicher Meinung ist wie der Gemeinderat, wird eine Überarbeitung des Neugass-Projekts wahrscheinlich auch ohne Abstimmung möglich. Gemeindepräsident Bruno Seelos verspricht, das Bestmögliche beim Kanton herauszuholen.

Monika von der Linden
Drucken
Teilen

BERNECK. «Ich hatte gehofft, dass Bruno Seelos auf unsere Motion positiv reagieren würde», sagte am Dienstagmittag Christoph Egli sichtlich erfreut. Wenige Minuten zuvor hatte das Motionskomitee dem Gemeindepräsidenten 328 Unterschriften überreicht.

«Wir suchen einen konstruktiven Dialog mit dem Gemeinderat, damit die Neugestaltung der Neugass schöner und besser wird als das vorliegende Projekt es vorsieht», erklärte Christoph Egli das Anliegen der Unterzeichnenden.

«Ich freue mich über euer Engagement. Der Gemeinderat ist gleicher Meinung», entgegnete Bruno Seelos. Wer solch einen schönen Dorfkern habe wie Berneck, brauche eine ergänzende und keine dominierende Strassenraumgestaltung.

Motion ist Unterstützung

Von Beginn an war die Stimmung im Büro des Gemeindepräsidenten entspannt. Sollte es jemals Fronten zwischen Bürgerschaft und Gemeinderat gegeben haben, spätestens jetzt waren sie verschwunden. Bruno Seelos sieht in der Unterschriftensammlung vielmehr eine Unterstützung für die Verhandlungen mit dem Kanton.

Städteplaner hinzugezogen

Als das Motionskomitee im Herbst die Unterschriftensammlung ankündigt hatte, reagierte der Gemeinderat sofort, zog einen Städteplaner hinzu und nahm Verhandlungen mit dem Kanton auf. Die Signale der Vorgespräche wertet der Gemeindepräsident positiv. Ende Februar werden die Gespräche fortgesetzt: Bruno Seelos: «Ich verspreche, das Bestmögliche herauszuholen.»

Der Spielraum ist allerdings begrenzt, weil der Kanton als Eigentümer der Strasse entscheidet. Sicher werde das Hauptmerkmal der Neugestaltung, die Strassenbreite, unverändert bleiben.

Damit eine Entschleunigung des Verkehrs erreicht werden kann, wird die Strasse um einen Meter verschmälert. Die Gestaltung soll so schlicht und zurückhaltend wie möglich sein und sich am historischen Ortsbild orientieren.

Volksabstimmung hinfällig

In der Motion verlangt das Komitee einen Projektstop für die Neugestaltung der Neugass und des Rathausplatzes. Dieser ist wohl vorerst vom Tisch. «Es freut mich, dass wir am gleichen Strick und in die gleiche Richtung ziehen», sagte Christoph Egli.

Eine Volksmotion wird von der Bürgerversammlung behandelt. Die Zeit reicht aber nicht bis zum 8. April. Der Gemeinderat will noch im ersten Semester ein Resultat beim Kanton erreichen. Unter Umständen ist eine Abstimmung dann hinfällig. «Es wäre schön, könnten wir das Ziel der Motion auch so erreichen», sagte Hardi Bürki. Denn die jetzt vorgesehene Gestaltung, mit Beleuchtung, Pollern am Rathausplatz und einem unruhigen, teilweise verwirrendem Strassenbelag, passen nicht zum historischen Ortsbild von Berneck.

An der Neujahrsbegrüssung hatte Bruno Seelos die Hoffnung benannt, das Torkelfest 2017 auf der fertigen Neugass feiern zu können. «Das ist noch möglich», sagte er am Dienstag. Aber nur, wenn es zur einer Neugestaltung ohne eine Neuauflage kommt.

Aktuelle Nachrichten