Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

POLYSPORT: Neue Crew, gleicher Plan

Im Rahmen der 85. HV des KTV Altstätten wurde der frisch zusammengesetzte Vorstand präsentiert. Mit dabei ist auch die neue und alte Vereinsmeisterin Nicole Koller.
Die neuen Gesichter im Vorstand (von links): Gerda Tanner, Denise Baumgartner, Fabian Sonderegger, Dominik Schnell, Maria Schlegel und Nicole Koller. (Bilder: dze)

Die neuen Gesichter im Vorstand (von links): Gerda Tanner, Denise Baumgartner, Fabian Sonderegger, Dominik Schnell, Maria Schlegel und Nicole Koller. (Bilder: dze)

Viel wurde im Vorfeld gerätselt, wer denn nun in Zukunft am Steuer des Erfolgsdampfers KTV Altstätten stehen würde. Nicht nur einen Kapitän galt es an der 85. Hauptversammlung neu zu ernennen, sondern auch einen ersten Maat und einen Schatzmeister. Dominik Ritter trat nach sieben erfolgreichen Jahren als Präsident zurück. Er hat während dieser Zeit nebst sieben Sportfestsiegen und zig Schweizermeisterschafts-Medaillen auch in Struktur und Kultur des Vereins wichtige Erfolge feiern dürfen.

Als neuer Schiffsführer wurde der bisherige Kassier Fabian Sonderegger gewählt. Als langjähriges Vorstandsmitglied kennt er die Vereinsstrukturen bestens und möchte so auf der Erfolgswelle weiterreiten.

Ihm werden neue Partner zur Seite gestellt. Maria Schlegel übernimmt das Amt des Vizepräsidiums vom abtretenden Kevin Oeler, Dominik Schnell amtet neu als Kassier und Denise Baumgartner übernimmt als Jugichefin von Alessia Dürr. Auch die Frauenriege schickt eine neue Vertretung in den Vorstand. Nach 22 Jahren verabschiedete sich Doris Walser unter Standing Ovations vom Vorstand und übergab ihr Amt an Gerda Tanner. Zusätzliche Unterstützung erhält der frisch formierte Vorstand in der Person von Nicole Koller, die neu als «Sport-verein-t»-Verantwortliche amtet.

Jubeln durfte Nicole Koller auch in einer ganz anderen Angelegenheit: Ihr gelang mit einem hauchdünnen Vorsprung die Titelverteidigung zur Vereinsmeisterin. Hohe Präsenz, Geschicklichkeit und leichtathletische Fertigkeiten waren beim Gewinn dieses Titels gefragt. Ihr männliches Pendant durfte den Pokal des Vereinsmeisters zum ersten Mal in die Höhe stemmen. Karl Mattle – vor Jahresfrist noch zum Evergreen gekürt – setzte sich dank eines formidablen Schlussspurts durch.

Mattle und Koller sind damit für ein Jahr die Vorzeigeathleten eines Vereins, der mit innovativen Ideen, einer soliden Basis und der Fähigkeit, am gleichen Strang zu ziehen, überzeugt. (dze)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.