BALGACH/HEERBRUGG
Politgäste gratulieren Leica zum 100. Geburtstag

Prominenter Besuch bei Leica Geosystems: Der St.Galler Regierungsrat Beat Tinner und die Balgacher Gemeindepräsidentin Silvia Troxler überbrachten am Freitag Glückwünsche zum 100. Geburtstag der Firma.

Drucken
Teilen
Regierungsrat Beat Tinner (v.l.), Gemeindepräsidentin Silvia Troxler sowie Karin Jung, Amtsleiterin Amt für Wirtschaft und Arbeit, wurden von Thomas Harring, CEO Leica Geosystems, als erste externe Gäste durch die eindrückliche Jubiläumsausstellung geführt.

Regierungsrat Beat Tinner (v.l.), Gemeindepräsidentin Silvia Troxler sowie Karin Jung, Amtsleiterin Amt für Wirtschaft und Arbeit, wurden von Thomas Harring, CEO Leica Geosystems, als erste externe Gäste durch die eindrückliche Jubiläumsausstellung geführt.

Bild: radi

(radi/red) Die Gratulationen nahmen eine Delegation der Leica Geosystems unter der Führung von CEO Thomas Harring entgegen. Er nutzte die Gelegenheit für einen persönlichen Austausch und führte die Gäste durch die Jubiläumsausstellung.

Regierungsrat Beat Tinner lobte auf dem Rundgang die Innovationskraft von Leica Geosystems: «Die Bündelung von Kompetenzen in den Bereichen Präzisionsmechanik, Optik, Elektronik, Software und künstlicher Intelligenz ist hier einzigartig. Wir dürfen stolz sein, dass wir in unserem Kanton einen solchen Leuchtturm mit internationaler Ausstrahlung haben.» Zu verdanken ist dies Heinrich Wild, Jacob Schmidheiny und Robert Helbling, die 1921 die «Heinrich Wild, Werkstätte für Feinmechanik und Optik» gründeten. Beat Tinner erinnert: «Leica war und ist Impulsgeberin für viele Spin-offs wie die Vectronix, Leica Microsystems, SwissOptic oder APM Technica, um nur einige zu nennen.» Heute engagiert sich die Leica Geosystems aktiv im Innovationspark Ost, was Regierungsrat Beat Tinner erfreut. Exakt vor 100 Jahren erteilte der Gemeinderat von Balgach dem Unternehmen die Bewilligung für den ersten Bau. Dies geht aus dem Dokument hervor, das Silvia Troxler im Gemeindearchiv gefunden hat und Thomas Harring überreichte. Die Entwicklung von Balg­ach sei eng mit der Geschichte der ehemaligen Wild Heerbrugg und der heutigen Leica verbunden. Die Gemeinde profitierte und profitiere von «starken Unternehmen und deren Visionären», so Silvia Troxler.

Einen Investitionsschub löste vor gut 15 Jahren die Übernahme von Leica Geosystems durch Hexagon aus. Der schwedische Technologiekonzern investierte kräftig in das Geschäft und den Standort Heerbrugg. «Unsere Innovationsfabrik Heerbrugg ist ein Standort, der das verkörpert, was den Werkplatz Schweiz auszeichnet: Innovationsführerschaft und hohe Fertigungsqualität», bringt es der Leica-Geosystems-CEO Thomas Harring, auf den Punkt.

In den nächsten Jahren will Hexagon einen hohen zweistelligen Millionenbetrag in neue Gebäude am Standort Heerbrugg investieren und diesen so weiter aufwerten. Der Sondernutzungsplan für das knapp zehn Hektar grosse Areal dürfte bald rechtskräftig sein.

Aktuelle Nachrichten