Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Poesie versus Facebook

BALGACH. Die Erstauflage des Foto-Wettbewerbs des Jugendnetzwerks Soziale Dienste Mittelrheintal (SDM) animierte vierzig Kinder und Jugendliche, sich die Kamera umzuhängen und auf Fotopirsch zu gehen. 2014 soll es eine Neuauflage geben.
Maya Schmid-Egert
Vernissage mit Gewinner: Roman Rüssmann (links) und Claudia Tobler (Dritte von links) gratulieren Miro Walser. (Bild: Maya Schmid-Egert)

Vernissage mit Gewinner: Roman Rüssmann (links) und Claudia Tobler (Dritte von links) gratulieren Miro Walser. (Bild: Maya Schmid-Egert)

Eine Hummel auf einer Mohnblüte. Ein Motiv, schon zigfach fotografiert, man könnte sagen: ein Fotoklassiker. Miro Walser hat es mit seiner Kamera erneut eingefangen und ist damit im Wettbewerb des Jugendnetzwerkes SDM angetreten. Die Perspektive, die der Heerbrugger gewählt hat, ist von oben. Das knallige Orangerot der Blume füllt fast die ganze Fläche, die Hummel ist eingemittet. Der Titel, den der Schüler für sein Bild gewählt hat, lautet «Einheit». Ein poetisches Foto, das die Jury, bestehend aus acht Mitgliedern des Photoclubs Mittelrheintal, überzeugt und Miro Walser den ersten Platz eingebracht hat.

Gegenpol zur Fotoschwemme

Eine Hummel auf einer Mohnblüte – nur ein flüchtiger Moment im Sommer, gebannt von seinem geduldigen, fokussierten Fotografen.

Ein gutes Beispiel, um die Idee hinter dem Wettbewerb zu zeigen: Sich einmal bewusst mit der Gestaltung eines Fotos befassen. Der Gegenpol zum schnelllebigen Facebook-Zeitalter mit seiner digitalen Fotoschwemme, die nicht selten auch Bilder mit Mobbing-Charakter ausspuckt. Social Media als visuelle Waffe – Täglich-Brot für Jugendarbeiter wie Claudia Tobler, die vorgestern Abend die Vernissage im Balgacher Rathaus eröffnete. Sie betonte die hieraus entstehende Chance der Entfaltung eines kreativen Potenzials.

Witzige optische Täuschungen

Vierzig Bilder, geschossen von Fotografen von Rheineck bis Kriessern, wurden eingereicht, achtzehn sind bis Ende Monat noch im Foyer aufgehängt. Es sind typische Ferienmotive, die Namen tragen wie «Surfing in the sunset», Schnappschüsse wie der «Gelatischlecker», Sonnenuntergangs-Bilder wie «Forever together». Witzig sind jene optischen Täuschungen, auf denen ein Regenbogen aus dem Mund eines Mannes zu wachsen oder ein Mädchen den Eiffelturm mit zwei Fingern zu heben scheint.

Gutschein vom Sponsor

Platz zwei ging an Jae Hutter aus Widnau. Die drei Drittplatzierten sind Jill Victor Bigger, Diepoldsau, Leonie Kobelt, Marbach, und Tino Sutter, Widnau. Vom Sponsor Raiffeisen haben alle einen Gutschein erhalten.

Thema für 2014 noch offen

Die Resonanz auf den Wettbewerb wertet der verantwortliche SDM-Sozialarbeiter Roman Rüssmann als Erfolg. Für das Jahr 2014 ist deshalb eine Neuauflage geplant, das Thema sei aber noch offen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.