Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Podium zur Altersvorsorge

Altstätten Am 24. September kommt die eidgenössische Vorlage «Reform der Altersvorsorge 2020» zur Abstimmung. Was spricht zugunsten dieser Reform, was dagegen? Antworten da­- rauf liefert ein überparteiliches Podium in der «Sonne» am Donnerstag, 24. August, 19.30 Uhr. Die Pro-Seite wird vertreten von SP-Ständerat Paul Rechsteiner und CVP-Nationalrat Thomas Ammann, auf der Kontra-Seite stehen FDP-Nationalrat Walter Müller sowie der Präsident der Rheintaler Jungfreisinnigen, Egzon Zhuta. Moderiert wird die Diskussion von «Rheintaler»-Redaktorin Andrea C. Plüss.

Die vom Parlament beschlossene Reform bezweckt die Sicherung der Renten und die Anpassung der Altersvorsorge an die gesellschaftliche Entwicklung. Um die obligatorische berufliche Vorsorge zu stabilisieren, wird der Mindestumwandlungssatz schrittweise gesenkt. Um das Niveau der Altersrenten für eine Übergangsgeneration gleichwohl zu garantieren, sind Massnahmen in der beruflichen Vorsorge sowie eine AHV-Erhöhung um monatlich 70 Franken für Neurentner vorgesehen. Das ordentliche Rentenalter soll neu für alle 65 Jahre betragen, wobei eine flexible Pensionierung zwischen 62 und 70 Jahren möglich wird. Die Diskussion wird Aufschluss da­rüber geben, ob die Ziele sinnvoll sind und mit der Reform erreicht werden können. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.