Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Pionier der Piraten

«Ein Häuschen wäre schön, eine Mietwohnung genügte mir aber auch.» Alex Arnold sucht nach einem neuen Zuhause. Erst im Februar nistete er sich mit seiner Freundin in St.Gallen ein, nun geht es zurück ins Rheintal – genauer gesagt nach Eichberg.
Alex Arnold Piratenpartei (Bild: Urs Bucher (Urs Bucher))

Alex Arnold Piratenpartei (Bild: Urs Bucher (Urs Bucher))

Pionier der Piraten

«Ein Häuschen wäre schön, eine Mietwohnung genügte mir aber auch.» Alex Arnold sucht nach einem neuen Zuhause. Erst im Februar nistete er sich mit seiner Freundin in St. Gallen ein, nun geht es zurück ins Rheintal – genauer gesagt nach Eichberg. Ihm bleibt keine andere Wahl: Am Sonntag hat die Mehrheit der Eichbergerinnen und Eichberger ihn zum neuen Gemeindepräsidenten gewählt.

Rötlicher Tupfer im grünen Lande

Über 60 Prozent der Stimmen gingen an den 31-Jährigen. Zwei SVP-Kandidaten teilten sich den Rest. Und das in der Gemeinde, die mit ihrem Nachbarort Oberriet jeweils um den höchsten SVP-Wähleranteil im Kanton St. Gallen wetteifert. Mit Alex Arnold hat Eichberg einen linksliberalen Politiker gewählt. Aus seiner Gesinnung hat der Softwareentwickler keinen Hehl gemacht. Arnold ist Transparenz wichtig. Deshalb ist er bei der Piratenpartei. Das ist wiederum der Grund, weshalb sich dieser Tage das ganze Land für ihn interessiert – Arnold ist der erste Pirat, der in der Schweiz ein Exekutivamt bekleidet. «Mir bleibt kaum Zeit zum arbeiten», sagt Arnold am Tag nach seiner Wahl. Das Interesse der Medien ist gross. Selbst das Tessiner Fernsehen holte Bilder ein vom Piraten-Pionier. «Dabei läuft gerade ein wichtiges Projekt», sagt Arnold. Während er mit Journalisten spricht, müssten seine Teammitglieder anpacken.

Seit zwölf Jahren arbeitet er im Verwaltungsrechenzentrum in St. Gallen. Er bleibt Projektleiter, reduziert sein Arbeitspensum aber auf 40 Prozent. Das Gemeindepräsidium nimmt ihn zu 50 Prozent ein, zehn lässt Arnold vorläufig offen – als Reserve für Sitzungen und Unvorhersehbares. Nicht alles aber wird Arnold im neuen Amt unbekannt sein: Seine Lehrjahre absolvierte er auf der Gemeindeverwaltung Eichberg. Heute entwickelt er beim Verwaltungsrechenzentrum Computer-Programme und Anwendungen für die Gemeindeverwaltungen.

Präsident der Piraten

Alex Arnold betont, in Eichberg Sachpolitik betreiben zu wollen. Gehe es um Abfallentsorgung oder Strassenunterhalt, lasse ein Gemeindepräsidium ohnehin kaum ideologische Einflüsse zu. Dennoch muss Arnold als Gründer und Präsident der Piraten-Sektion St. Gallen Appenzell ein Interesse haben, nicht nur die Gemeinde, sondern auch die Partei weiterzubringen. In welchen Punkten sich beide Ziele erreichen lassen, kann Arnold noch nicht sagen. Punkto Transparenz und Datenschutz möchte er aber vorbildlich sein. In erster Linie sei er Gemeindepräsident von Eichberg, und wenn seine Arbeit sich positiv auf die Partei auswirke, dann umso besser.

Sebastian Schneider

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.