Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Pfister mit Last-Minute-Ständeratskandidatur

Kurz bevor die Frist ablief, reichte der parteilose Alex Pfister seine Kandidatur für den Ständerat ein. Er ist neben dem Bernecker Mike Egger der zweite Rheintaler, der die Nachfolge von Karin Keller-Sutter antreten möchte.
Hildegard Bickel

Alex Pfister hat bei der Gründung der kantonalen BDP-Sektion mitgewirkt und war Co-Vizepräsident der St. Galler BDP. Vor einigen Jahren ist er ausgetreten, er kandidiert parteilos für den Ständerat. Alex Pfister ist Unternehmer-Generalagent in der Versicherungsbranche und Inhaber der Zurich-Generalagentur für Rheintal, Raum Rorschach und Appenzeller Vorderland. Der 39- Jährige ist verheiratet und Vater von zwei kleinen Kindern.

Alex Pfister kandidiert für den Ständerat. (Bild: pd)

Alex Pfister kandidiert für den Ständerat. (Bild: pd)

Alex Pfister als Aussenseiter wollen Sie in den Ständerat. Warum?

Ich bin beeindruckt von politischen Bewegungen wie Operation Libero. Die jungen Generationen wollen ihre Zukunft mitgestalten. Ich bin es gewohnt, Verantwortung zu übernehmen und werde die politische Zukunft aktiv mitgestalten. Ich möchte als Brückenbauer helfen, Ideen mehrheitsfähig zu präsentieren. Jetzt ist für mich ein Zeitpunkt, wo ich die Energie dafür mitbringe und die Vakanz bietet sich an. Hinter der Kandidatur steckt kein Taktieren, da ich kein anderes politisches Amt anstrebe.

Politisch sind Sie, abgesehen von ihrer früheren BDP-Mitgliedschaft, unbekannt.

Das erachte ich als Vorteil. Als unvoreingenommene Person möchte ich bestmögliche und neue Lösungen erarbeiten, besonders bezüglich der Themen Altersvorsorge, Migration und Umgang mit neuen Technologien. Wir müssen die nötigen Rahmenbedingungen permanent auf dem neuesten Stand halten. Auch wenn ich wenig politische Erfahrungen vorweise, bringe ich wirtschaftliche und fachliche Kompetenzen mit.

Was würden Sie im Ständerat erreichen wollen?

Der Kanton St. Gallen muss auf Bundesebene eine wichtige Rolle spielen. Wir sind Grenzkanton und darauf angewiesen, unsere wirtschaftlichen Partnerschaften und guten Beziehungen mit unseren Nachbarn zu pflegen. Ich möchte helfen, das Rheintal noch besser zu platzieren.

Wie bestreiten Sie den bevorstehenden Wahlkampf?

Plakate am Strassenrand aufstellen und an Podiumsdiskussionen teilzunehmen, ist das eine. Vor allem möchte ich aber online und über Social Media die Wählerschaft erreichen. Positive Rückmeldungen zeigen, dass der Ansatz gefällt und Diskussionen über eine ernst gemeinte und seriöse Kandidatur umgehend abgeflaut sind.

Wie steht ihre Familie zur Ständeratskandidatur?

Das war für mich die zentrale Frage. Doch meine Frau unterstützt mich zu 100 Prozent. Ohne ihren Rückhalt würde ich nicht kandidieren.

Pfister gegen sechs

In der Kampfwahl am 10. März tritt Alex Pfister gegen sechs andere an. Die CVP schickt Regierungsrat Benedikt Würth ins Rennen, die FDP will den Sitz mit der 51-jährigen Anwältin und Kantonsrätin Susanne Vincenz-Stauffacher verteidigen. Für die SVP tritt Mike Egger an, für die Grünen Uni-Professor Patrick Ziltener. Ausserdem treten Andreas Graf und Sarah Bösch an (beide parteilos). Ein allfälliger zweiter Wahlgang findet am 19. Mai statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.