Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

PFERDESPORT: Wie im Flug über Hindernisse

An den Diepoldsauer Reitsporttagen wurden in drei Tagen in mehreren Kategorien die Besten ermittelt.
Nochmals gut gegangen: Sabrina Riedi mit Missy May. (Bild: uh)

Nochmals gut gegangen: Sabrina Riedi mit Missy May. (Bild: uh)

Drei Tage drehte sich in Die­-poldsau alles um Oxer und Steilsprung, um Zeitlimite und Strafpunkte. Drei Tage konnte das Publikum an liebevoll gedeckten Tischen den Springreitern und ihren Pferden zusehen. Mit perfektem Blick auf das Geschehen. Drei Tage, an denen guter und interessanter Springreitsport geboten wurde. Erstmals waren zum Sommerturnier des Kavallerie­vereins Unterrheintal auch wieder Prüfungen der Kategorie R/N120 A und 125 A ausgeschrieben. Dies bedeutet, dass die zu überspringenden Hindernisse 1,20 bzw. 1,25 m hoch sind.

Manchmal doch recht eigensinnige Sportkollegen

Die sportlichen Duos flogen förmlich über die Hindernisse. Einige Springreiter hatten natürlich auch mit ihren manchmal doch recht eigensinnigen Sportkollegen aus dem Tierreich zu kämpfen. Wie auch Salome Keller, aktuelle Schweizer Juniorenmeisterin aus Diepoldsau. Sie musste auf Chrigel II, das Pferd ihres Bruders, zurückgreifen – ihre eigenen Springpferde waren für dieses Turnier überqualifiziert. Man sah von Anfang der Prüfung R/N120 an, dass die 16-jährige Amazone und Chrigel II nicht wirklich harmonierten. Prompt verweigerte das eigensinnige Pferd gleich drei Mal vor demselben Oxer, was zum Ausscheiden führte. Etwas besser dann die Prüfung über die 1,25 m hohen Hindernisse, das das ungleiche Duo auf dem 16. Platz beendete.

Bei dieser Prüfung, die Christian Bickel aus Frauenfeld gewann, belegte die Altstätterin Laura Alaimo auf I. Z. Randy Zedina den dritten Rang. Ansonsten hielten sich die Rheintaler Springreiter bei den beiden schwierigsten Springprüfungen vornehm zurück. Erwähnenswert sind Peter Bleiker (Altstätten) auf Lugana K, Nicole Jakob (Diepoldsau) auf Jack SF und Manon Brunner (Oberriet) auf Isostar D’Exaerde, die bei der 1,20-m-Prüfung den 6. bis 8. Rang erreichten.

Bei anderen Prüfungen gelang es dem einen oder anderen Rheintaler Springreiter zu reüssieren. So sicherte sich Sarah Heule aus Widnau auf Qualita vom Klee mit einem energischen Ritt den ersten Rang bei der Prüfung R/N 100, Romina Rohner aus Oberriet war mit Sin Phin D?Estran beim R/N 115 erfolgreich. Ebenso wie Ivo Spirig aus Diepoldsau, der die zweite Prüfung auf Ladybird II gewann. Am Sonntag durfte noch Jamie-Lee Langenegger aus Eichberg mit Olympic Fire in der Kategorie B/R 90 vom obersten Podest am Siegertreppchen strahlen.

Gerhard Huber

Mehr Bilder: rheintaler.ch Resultate: info.fnch.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.