PFERDESPORT: 88 Teilnehmerinnen, viele Rheintaler Podestplätze

Auf dem Reitplatz Altstätten fanden am letzten Wochenende die Dressurtage mit der Vereinsmeisterschaft des Kavallerievereins Oberrheintal statt. Am Dressurwettbewerb nahmen 88 Reiterinnen teil. Sie zeigten Leistungen auf hohem Niveau.

Merken
Drucken
Teilen
Claudio Buralli freute sich über eine erfolgreiche Veranstaltung. (Bilder: Ulrike Huber)

Claudio Buralli freute sich über eine erfolgreiche Veranstaltung. (Bilder: Ulrike Huber)

Elegant und vornehm. Schöne Tiere, die mit ihren Reiterinnen eine Einheit bilden. Dies sind die Attribute, mit denen der Dressursport am besten beschrieben werden kann. Die Reiterinnen im Dressurviereck zeigen, wie das Pferd auf minimale Signale hin zur exakten Ausführung einer Aufgabe veranlasst werden kann.

«Die Dressur ist die Basis des Reitens», sagt auch Claudio Buralli, OK-Chef der Dressurtage Altstätten, «jedes Pferd sollte theoretisch auch die Dressur als Grundlage zum Springen beherrschen.»

Nichts Kompliziertes, sondern Grundgangarten

In Altstätten wurden bewusst tief eingestufte, einfache Prüfungen gewählt, damit auch junge Reiterinnen teilnehmen konnten.

Das gezeigte Niveau auf diesen Stufen war sehr gut. Zwei Wertungsrichter, deren Urteil gleich gewichtet wurde, verteilten Noten von eins bis zehn, die dann in Prozent umgerechnet wurden. Wobei beim Dressur­reiten auf dieser Ebene keine komplizierten Bewegungsabläufe wie Traversalen, Passagen, Piaffe oder Galopppirouette gezeigt werden. Vielmehr geht es darum, dass das Pferd in den Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp auf geraden und gebogenen Linien sicher ist und Harmonie mit der Reiterin zeigt.

Unter der hohen Anzahl von 88 Teilnehmern hat sich kein einziger Mann befunden, was den Organisator aber nicht weiter beschäftigt. «Wir haben uns über die vielen Anmeldungen natürlich sehr gefreut», sagt Claudio Buralli, «schliesslich ist die Veranstaltung eines solchen Events viel Arbeit. Bei der Dressur kommt eher wenig Publikum. Da ist es umso schöner, dass die Sportlerinnen die gute Infrastruktur bei unserem Reitplatz schätzen und gerne zum Wettkampf kommen.»

Rheintaler Amazonen mit guten Ergebnissen

Die Rheintaler Amazonen durften gute Ergebnisse vermelden. Nicole Widler aus Widnau gewann auf Little Dreamer III in der Kategorie GA03/40. Jasmine Fuster aus Rebstein auf Stan Lee und Ramona Kirschner aus Diepoldsau auf Promise CH belegten die guten Plätze vier und fünf. Hervorragend auch die Platzierung von Carole Ackermann aus Oberriet mit ihrem Pferd Rimini III, die in der Kategorie GA05/40 Zweite wurde. Hier belegte Nicole Widler den fünften Rang und Yvonne Schelling aus Hinterforst mit PM Turban Boy den siebten Platz.

Am Sonntag wurden an selber Stelle bei trübem Wetter die Vereinsmeister des KV Oberrheintal ermittelt. Claudio Bu­ralli gewann mit seinem Pferd Cayla vom Kappensand, wurde Erster im Springen und Zweiter in der Dressur. Den Titel bei der Dressur holte Arno Langenegger auf J. J. Sky Dancer. Bei den Junioren ging der Titel eines Vereinsmeisters an Michèle Ritter auf Vigor. Alle Ergebnisse sind auf www. kv-oberrheintal.ch zu finden.

Gerhard Huber