Pfarreirat neu in stiller Wahl bestellt

REBSTEIN. Am Sonntag wird Ramona Baumgartner als neue Orts-Seelsorgerin im Gottesdienst willkommen geheissen und der Pfarreirat für die Amtsdauer 2016 bis 2020 stellt sich der Gemeinde vor.

Merken
Drucken
Teilen
Am Sonntag stellt sich der Pfarreirat vor (hinten v. l.) Rosario D'Agostino, Esther Beyeler Mattle (vorne v. l.) Barbara Bosshard, Wiola Diethelm (Auf dem Foto sind nicht alle Personen abgebildet) (Bild: pd)

Am Sonntag stellt sich der Pfarreirat vor (hinten v. l.) Rosario D'Agostino, Esther Beyeler Mattle (vorne v. l.) Barbara Bosshard, Wiola Diethelm (Auf dem Foto sind nicht alle Personen abgebildet) (Bild: pd)

Die Aufgabe des Pfarreirates ist es, in enger Zusammenarbeit mit dem Pfarreibeauftragten, der Kirchenverwaltung und allen Pfarreimitgliedern die Lebendigkeit der Gemeinde zu gewährleisten. Der Pfarreirat schafft dabei Raum für geselliges Beisammensein, gibt kulturelle und spirituelle Impulse und arbeitet dafür auch mit den anderen Pfarreiräten der Seelsorgeeinheit Altstätten zusammen.

Wichtige Funktion

Der Pfarreirat pflegt die Ökumene durch gemeinsame Anlässe mit den evangelischen Mitchristen.

Erstmals stille Wahl

Das Bistum St. Gallen lässt den Pfarreien verschiedene Möglichkeiten offen, ihren Pfarreirat zu bestimmen. Die Pfarrei Rebstein wählte in diesem Jahr zum ersten Mal den Weg der stillen Wahl. Dies bedeutet, dass mit der Nomination der Kandidatinnen und Kandidaten an der Versammlung vom 22. Juni 2015 und der Vorstellung in der Messe am kommenden Sonntag um 11 Uhr der neue Pfarreirat als gewählt gilt. (pd)