Petition für den Schweizerpsalm

HEERBRUGG. Nie wird die Schweizer Nationalhymne häufiger gesungen als am 1. August. Der Schweizerpsalm ist in der Bevölkerung beliebt, zeigt unsere Umfrage in Heerbrugg. Die meisten Befragten wollen keine neue Hymne. Sollte es eine neue geben, sollte sie die Vielfalt im Land ausdrücken.

Monika von der Linden
Drucken
Teilen
Peter Hertsch, Australien.

Peter Hertsch, Australien.

Der Schweizerpsalm hat sich seit dem Jahr 1981 als Schweizer Nationalhymne in der Bevölkerung etabliert. Anhand einer Umfrage wollen wir herausfinden, wie sattelfest die Bevölkerung in Text und Melodie ist, ob sich die Menschen mit der Hymne identifizieren oder lieber eine neue hätten.

MONIKA RUFER, MÖRSCHWIL: Ich kann nicht den ganzen Text aufsagen oder vorsingen. Die Melodie erkenne ich aber. Ich identifiziere mich mit der Schweiz und deshalb mit ihrer Hymne. Eine neue Hymne sollte neutraler formuliert sein als die jetzige, damit sich mit ihr auch Nichtchristen identifizieren können. Es sollte die Schönheit unseres Landes, seine Toleranz und Vielfalt – mit den vier Muttersprachen – stärker hervorgehoben werden.

Fabienne Trummer, Frutigen.

Fabienne Trummer, Frutigen.

FABIENNE TRUMMER, FRUTIGEN: Der Text ist sehr schön, weil er christliche Werte vertritt. Die Hymne ist eine Proklamation für die Schweiz, ein Land, für das wir dankbar sein dürfen. Ich finde, die Hymne müsste nicht wechseln, sie hat sich etabliert. Eine neue Melodie müsste erst wieder bekannt werden.

Selina von Niederhausen, Frutigen.

Selina von Niederhausen, Frutigen.

SELINA VON NIEDERHAUSEN, FRUTIGEN: Die eingängige Melodie löst in mir ein Heimatgefühl aus. Eine Änderung möchte ich weder im Text noch in der Melodie. Ich kann nachvollziehen, wenn sich ein Nichtchrist im Schweizerpsalm nicht wiederfindet und er denkt, warum etwas in der Hymne vorkommen soll, an das er nicht glaubt. Eine Änderung hiesse aber, dass dann jemand anderer nicht zufrieden wäre.

Peter Hertsch, Australien.

Peter Hertsch, Australien.

PETER HERTSCH, AUSTRALIEN: Ich bin in Au aufgewachsen und lebe seit vielen Jahren in Australien. Jetzt mache ich Ferien auf dem Campingplatz Bruggerhorn. Mir gefällt die schöne Melodie. Die ersten beiden Zeilen kann ich vorsingen. Der Inhalt und sein Hintergrund sind mir nicht so wichtig. In Australien höre oder singe ich die Schweizer Hymne so gut wie nie. Treffe ich andere Schweizer, singe ich mit ihnen eher ein Volkslied, das ich in der Schule gelernt habe.

Edith Graf, Rebstein.

Edith Graf, Rebstein.

EDITH GRAF, REBSTEIN: Sie ist gut, so wie sie ist. Ich würde nichts ändern. Die Nationalhymne passt zum Wesen der Schweiz Die Passagen «…eure fromme Seele ahnt» und «…betet freie Schweizer betet» sind aussagekräftig genug. Sollte es dennoch einen neuen Text geben, sollte er zur bisherigen Melodie passen.

Trudi Baumgartner, Hinterforst.

Trudi Baumgartner, Hinterforst.

TRUDI BAUMGARTNER, HINTERFORST: Ich finde, wir beten insgesamt zu wenig. Deshalb halte ich es für schön und richtig, dass Gott in unserer Nationalhymne vorkommt. Ich kann die erste Strophe auswendig singen und tue es von ganzem Herzen, am liebsten mit anderen zusammen. Deshalb gehe ich am 1. August an eine Bundesfeier.

Jutta Alabor, Hinterforst.

Jutta Alabor, Hinterforst.

JUTTA ALABOR, HINTERFORST: (Sie singt die erste Strophe melodisch und richtig vor.) Mit dem Text des Schweizerpsalms geben wir Gott die Ehre. Sollte es zu einer neuen Hymne kommen, sollte auf jeden Fall der Inhalt gleich bleiben. Gäbe es einen anderen Text, sollte man auch die Melodie ändern. Sie sind beide fest miteinander verknüpft.

Hansueli Christen, Lutzenberg.

Hansueli Christen, Lutzenberg.

HANSUELI CHRISTEN, LUTZENBERG: Der Text muss bleiben, er darf nicht geändert werden! Ich habe bereits eine Petitions-Vorlage an Bundespräsident Didier Burkhalter nach Bern geschickt. Darin formuliere ich das Anliegen, dass die Nationalhymne bestehen bleiben soll.

Jörg Meier, Heerbrugg.

Jörg Meier, Heerbrugg.

JÖRG MEIER, HEERBRUGG: Es wäre ein Witz und rausgeschmissenes Geld. Eine neue Hymne wäre die dritte, die ich in meinem Leben lernen müsste. Der Text ist gut, es darf ruhig etwas Patriotismus und Religiosität enthalten sein. Die Melodie könnte allerdings ein wenig rassiger sein.

Sonja Stieger, Au.

Sonja Stieger, Au.

SONJA STIEGER, AU: Ich brauchte keine Nationalhymne. Deshalb kenne ich sie wohl auch nicht. Wenn ich den Text lese, erscheint er mir zu fromm. Wenn es eine neue gäbe, würde ich sie vielleicht kennen. Die Melodie müsste auf jeden Fall fröhlich sein und der Text sich auf die Vielfalt unseres viersprachigen Landes beziehen.

Aktuelle Nachrichten