Patrick Sprenger schiesst das Punktemaximum

Der Altstätter Stadtschütze wird am Herbst-Schiessen in Sennwald zweimal mit 100 Punkten geführt. Das Punktemaximum schoss Sprenger jedoch «nur» einmal.

Mäx Hasler
Merken
Drucken
Teilen
Der bald 40-jährige Patrick Sprenger von den Stadtschützen Altstätten blickt auf eine sehr erfolgreiche Saison zurück. (Bild: Mäx Hasler)

Der bald 40-jährige Patrick Sprenger von den Stadtschützen Altstätten blickt auf eine sehr erfolgreiche Saison zurück. (Bild: Mäx Hasler)

Dass ein Schütze an einem Schiessanlass das Punktemaximum schiesst, kommt nicht oft, aber doch gelegentlich vor. Dass ein Schütze aber im Vereins- und im Auszahlungsstich beide Male mit 100 Punkten geführt wird, dürfte einmalig sein.

Dem bald 40-jährigen Patrick Sprenger von den Stadtschützen Altstätten ist dieses Kunststück gelungen. Am Herbst-Schiessen des SV Sennwald, an dem 515 Schützen aus 60 Vereinen mitmachten, schoss er sich beide Male zuoberst auf das Podest – dank dem aussergewöhnlichen Modus aber mit nur einem Wettkampf.

Identische Rangliste in beiden Stichen

Dass nämlich in beiden Stichen Sprenger vor den acht genau gleichen Schützen mit der jeweils identischen Punktzahl gewonnen hat, ist nicht einem kaum für möglich gehaltenen Zufall zu verdanken, sondern hat einen anderen Grund: In Sennwald wurden bei den Schützen, die den Vereinsstich geschossen und sich für den Auszahlungsstich eingeschrieben hatten, beide Stiche mit der gleichen Punktzahl gewertet. Der Sieger hat also nur einmal geschossen, wurde aber dafür in zwei Ranglisten gewertet.

Der (Doppel)-Sieg des Altstätter Stadtschützen ist sicher beachtlich, aber keine grosse Überraschung, denn in letzter Zeit überzeugte Sprenger oft mit hervorragenden Platzierungen. Zum Beispiel am Liegendmatch in Zürich oder an den Kantonalen im Tessin und in Nidwalden, wo er dreimal auf dem Podest stand.

Mit 99 Punkten auf dem fünften Rang taucht Serge Looser von der SG Berneck in der Rangliste auf. Auch zwei Mal unter den besten zehn ist Hans Graf vom FSV Oberriet – er wurde jeweils Neunter mit 98 Punkten.

Bester Rheintaler im Vereinswettkampf wäre mit dem Ergebnis von 96 Punkten – wenn Sprenger, Looser und Graf nicht geschossen hätten – Peter Looser von der SG Berneck, im Vereinswettkampf auf dem 35. Platz, im Auszahlungsstich auf dem 30. Rang. Die Differenz erklärt sich dadurch, dass sich nicht alle Schützen für den Auszahlungsstich eingeschrieben haben.

Bester Rheintaler Feldschütze nur mässig

Niklaus Wenk, den dreifachen Rheintaler Feldschiessen-Sieger, muss man in der Rangliste weit hinten suchen: Er belegt lediglich den 81. Rang.

Bester Verein war die SG Buchs-Räfis mit 95,555 Punkten; auf Rang vier folgt mit 94,498 Zählern der FSV Oberriet und auf dem achten Platz mit 93,748 Punkten die SG Berneck.

Herbst-Schiessen des SV Sennwald

Vereins- und Auszahlungsstich: 1. Patrick Sprenger, Stadtschützen Altstätten 100 Punkte; 2. Eugen Giger, Vial Sumvitg, 99; 3. Hansruedi Zimmermann, SG Buchs Räfis, 99; 4. Alfred Keller, Infanterie Gonten, 99; 5. Serge Looser, SG Berneck, 99; 6. Martin Loher, Infanterie Gonten, 99; 7. Peter von Weissenfluh, SS Thusis, 98; 8. Josef Vollenweider, SG Hefenhofen-Dozwil, 98; 9. Hans Graf, FSV Oberriet, 98.