Park wird zum Freilichtkino

HEERBRUGG. Neun Filme in zehn Tagen, darunter zwei Premieren. Im Juli steht im Schmidheiny-Park in Heerbrugg wieder eine Grossleinwand – wenn es heisst: Film Am Markt.

Monika von der Linden
Drucken
Teilen
Der Schmidheiny-Park in Heerbrugg wird im Juli zum zweiten Mal Schauplatz für das Open-Air-Kino «Film Am Markt». Das Filmprogramm könnte starten, Publikum ist bereits da: Aldo Zäch (Kinotheater Madlen), Franziska Sonderegger (St. Galler Kantonalbank Heerbrugg), Ortsgemeindepräsident Arthur Messmer und Gemeindepräsident Stefan Suter (von links). (Bild: Monika von der Linden)

Der Schmidheiny-Park in Heerbrugg wird im Juli zum zweiten Mal Schauplatz für das Open-Air-Kino «Film Am Markt». Das Filmprogramm könnte starten, Publikum ist bereits da: Aldo Zäch (Kinotheater Madlen), Franziska Sonderegger (St. Galler Kantonalbank Heerbrugg), Ortsgemeindepräsident Arthur Messmer und Gemeindepräsident Stefan Suter (von links). (Bild: Monika von der Linden)

HEERBRUGG. «Letztes Jahr hatten wir mit dem Film Am Markt einen grösseren Anklang als mit dem Film im Städtli», sagte Aldo Zäch. Deshalb will er den Anlass in Heerbrugg ausbauen. Er stelle sich im nächsten Jahr Firmenanlässe sowie eine engere Zusammenarbeit mit Geschäften in Nachbarschaft des Parks vor.

«Wir wollen die Kontinuität wahren», sagte der Betreiber des Kinotheaters Madlen, als er gestern das Programm der zweiten Freilichtkino-Auflage vorstellte (siehe Kasten). Das sei so – dank der erneuten Unterstützung der Ortsgemeinde Au, der Politischen Gemeinde Au und der St. Galler Kantonalbank.

«Ich finde es gut, wenn hier im Park Filme vorgeführt werden», sagte Arthur Messmer (Präsident der Ortsgemeinde Au). «Film Am Markt trägt dazu bei, dass die Leute wieder den Weg zum Film finden. «Gäbe es uns, die wir die Filme zeigen, nicht mehr, wäre eine Schweizer Filmförderung nicht mehr nötig», stimmt Aldo Zäch dem Kinofan zu.

«Jeder Film, der hier gezeigt wird, fördert das Gemeinschaftsgefühl», sagte Franziska Sonderegger von der St. Galler Kantonalbank. «Hier trifft man Leute, daheim vor dem Fernseher ist man meist nur zu zweit.»

Der Park schaffe einen Bezug zum «Madlen», sagte Gemeindepräsident Stefan Suter. «Hier ist es sogar im Regen ein Erlebnis, einen Film zu sehen.»

In der zweiten und dritten Sommerferienwoche werden im Schmidheiny-Park erneut deutlich mehr Leute als üblich die Sommerabende verbringen. «Wir haben die Zahl der Liegestühle von zwanzig auf vierzig erhöht», sagte Aldo Zäch. Sitzplätze gibt es im Schmidheiny-Park genug – ob auf Stühlen oder auf den Sitzinseln. Weiter werde eine Bar mit Getränken und Snacks geführt.

www.kinomadlen.ch

Aktuelle Nachrichten