PANNE BEI DER NATI: Halbes Match für die U17-Nati

ALTSTÄTTEN. Das defekte Flutlicht auf der Gesa führte nach nur einer Halbzeit zum Abbruch des U17 Länderspiels Schweiz-Schweden.

Andrea Plüss
Drucken
Teilen
Balljungen, allzeit bereit: (von links) die C1-Junioren Sandro Rifici, Michael Eugster und Silvan Bruderer.

Balljungen, allzeit bereit: (von links) die C1-Junioren Sandro Rifici, Michael Eugster und Silvan Bruderer.

Für den FC Altstätten hätte es zum Match das Jahres werden sollen: Die Begegnung der beiden U17-Auswahlteams aus der Schweiz und Schweden.

Die U17-Nationalauswahl unter Trainer Heinz Moser bestreitet seit letztem Jahr die EM Qualifikation .

Zögerlich erst, dann aber immer zahlreicher strömten die Fussball Begeisterten am gestrigen Abend auf die Altstätter Sportanlage.

Ein Festzelt – mit VIP-Abteilung – befand sich auf dem Areal, ebenso ein Swiss-life-Stand, an dem Kinder mit dem Drehrad ihr Glück versuchen konnten. Manch einer der Zuschauer gestand, sich erst seit dem WM Gewinn für die jüngere Fussballauswahl zu interessieren. «Sonst gucke ich nur die Alten», meinte auch Balljunge Beat Lüchinger, der beim FC Altstätten in der C1 spielt. Rund 40 Mitglieder des Altstätter Vereins waren für den Grossanlass im Einsatz.

Als die Durchsage ertönte, der Anpfiff würde sich verschieben, verdarb dies den mittlerweile etwa 700 Zuschauern die gute Stimmung nicht. Eher gespannt wartete man auf das, was kommen würde.

Von Beginn an boten die Schweizer Auswahlspieler dann ab 20 Uhr ein überlegtes, druckvolles Spiel nach vorn. Aus Einwürfen und Ecken, vor allem über rechts, erspielte sich der Gastgeber immer wieder torgefährliche Chancen. Ein Treffer nach einer Ecke in der 13. Minute wurde wegen Abseits nicht gegeben.

Der Schweizer Nachwuchs liess sich nicht entmutigen, stürmte weiter und gewann die Oberhand im Mittelfeld. Nur selten kamen schwedische Angriffe bis vor das Tor von Jérémy Frick.

Die Schweizer Überlegenheit führte in der 29. Minute zur verdienten 1:0 Führung durch ein wunderschönes Kopfballtor von Andelko Savic. «Hopp Schwiiz» tönte es von den Rängen, das Publikum zeigte sich hoch zufrieden mit der Leistung des Heimteams.

Mit dem Halbzeitpfiff erlosch erneut das Flutlicht und verweigerte den Dienst, so dass Schiedsrichter Luca Cathomen auf « Abbruch des Spektakels» entschied. Er fand es schade: «Das Schweizer Team hat mich positiv überrascht. Sie sind sehr weit für U17 Spieler.» Schade war es wirklich. Eindeutig ein zu kurzer Fussballabend. Die Fans trugen es mit Fassung. Wo kein Licht, da kein Fussball.

Nach seinem Kopfballtreffer zum 1:0 – gleichzeitig der Endstand des Spiels – wurde Andelko Savic von den Teamkollegen gefeiert. (Bild:)

Nach seinem Kopfballtreffer zum 1:0 – gleichzeitig der Endstand des Spiels – wurde Andelko Savic von den Teamkollegen gefeiert. (Bild:)

Schöne Kulisse: Auf dem Altstätter Sportplatz Gesa hat die Schweizer U17-Nati gegen Schweden gespielt. (Bilder: Gert Bruderer)

Schöne Kulisse: Auf dem Altstätter Sportplatz Gesa hat die Schweizer U17-Nati gegen Schweden gespielt. (Bilder: Gert Bruderer)

Schweden wie Schweizer: voll konzentriert.

Schweden wie Schweizer: voll konzentriert.

«Hopp Schwiz»: An Unterstützung fehlte es den Schweizern nicht.

«Hopp Schwiz»: An Unterstützung fehlte es den Schweizern nicht.

Mit Schweden-Fahnen die Schweizer anfeuern?

Mit Schweden-Fahnen die Schweizer anfeuern?

Aktuelle Nachrichten