«O'zapft is» heisst es bei der Konkordia

WIDNAU. Unter dem Motto «Weiss-Blau» entführten die Musikantinnen und Musikanten der Musikgesellschaft Konkordia Widnau das Publikum in die Heimat ihres Dirigenten Thomas Wieser und boten einen bayrischen Abend der Extraklasse.

Larissa Binder
Merken
Drucken
Teilen
Die Konkordia präsentierte dem Publikum ihre Eindrücke vom Ausflug in die Heimat ihres Dirigenten Thomas Wieser. (Bilder: Larissa Binder)

Die Konkordia präsentierte dem Publikum ihre Eindrücke vom Ausflug in die Heimat ihres Dirigenten Thomas Wieser. (Bilder: Larissa Binder)

Das Konzert wurde durch die regionale Beginner-Band «PopKorn» eröffnet.

Der Musikanten-Nachwuchs aus Widnau und Umgebung überzeugte unter der Leitung seines Dirigenten Christian Speck das zahlreich erschienene Publikum mit bekannten Hits wie «We Will Rock You» von Queen, «Twist and Shout» von den Beatles sowie «I get around», der rockige Klassiker der Beach Boys. Für ihre musikalische Darbietung erhielten die jungen Musikanten einen grossen Applaus und es wurde eine Zugabe verlangt. Mit «Rhythm and Blues» ging das Konzert für die Jüngsten zu Ende.

Neues Tenue und Boomwhackers

Zu ihrem 60-jährigen Bestehen präsentierte sich die Jugendmusik anschliessend im neuen Tenue und spielte anspruchsvolle Stücke wie «Call of the Champions», «Highland Cathedral» oder «The 3-Minute-Nutcracker» und erntete dafür einen tosenden Applaus. Etwas Spezielles hatte sich Dirigent Raphael Rebholz für diesen Abend ebenfalls einfallen lassen: Lea Hämmerle, Larissa Wiederkehr und Enrico De Lucia spielten auf sogenannten Boomwhackers, Instrumenten, die aus Kunststoffröhren bestehen und harmonisch aufeinander abgestimmt sind. Auch von ihnen wurde eine Zugabe verlangt. Mit einem «Wies'n-Hits»-Medley beendeten sie ihre Darbietung.

Nach der grossen Pause begann das Konzert der Konkordia, die dem Publikum ihre Eindrücke vom Ausflug in die Heimat ihres Dirigenten, Thomas Wieser, präsentierte.

Zu zweit auf der Klarinette

Vom bayrischen Defiliermarsch über «Alte Kameraden» bis hin zu «Musikantensehnsucht» war alles mit dabei. Moderiert wurde das Programm von Janick Durot, der mit witzigen Überleitungen für den einen oder anderen Lacher sorgte. Dass das Spielen auf der Klarinette auch dann kein Problem ist, wenn man beide Hände voll hat, zeigte der Moderator zusammen mit Michaela Wiederkehr, die für ihn das Instrument hielt und die Griffe übernahm. Jasmin Gerber, Geri Dobler und Michael Schläpfer bewiesen mit «Sandpaper Ballet», dass sich auch Schleifpapier als Rhythmusinstrument eignet. Das Konzert gefiel den Zuhörern so sehr, dass sie von den Musikanten zwei Zugaben verlangten.