Out nach Penalties

FUSSBALL. Cup: Diepoldsau – Herisau 3:6 nach Penaltyschiessen.

Gerhard Huber, Y. Solenthaler
Merken
Drucken
Teilen

Die Gäste waren von Anfang an einen Tick aggressiver und gewannen deshalb mehr Zweikämpfe, erst ab der 25. Minute fanden die Rheininsler besser ins Spiel – zu ihrem Leidwesen fiel genau in dieser Phase das einzige Tor vor der Pause.

Der Herisauer Andrin Wieland kam in der 31. Minute 25 m vor dem Tor zufällig an den Ball. Mit einer Körpertäuschung düpierte er die Rheintaler Innenverteidiger und liess Torhüter Jung beim Abschluss aus 12 Metern keine Abwehrchance. Der Treffer war nicht überfällig, aber doch verdient. Eine richtig grosse Chance hatte Diepoldsau vor der Pause nicht. Die beste Möglichkeit hatte noch Couto (39.) nach einer scharfen Ratz-Flanke von rechts, sein Geschoss zischte aber übers Tor.

Nach der Pause kam Diepoldsau wie verwandelt aus der Kabine. Mit bisher vermissten Tugenden – Zweikampfstärke, Pressing – dominierten sie die Appenzeller. Abdoski nach idealem Bjalava-Zuspiel (47.) und Caluk (72.) scheiterten aber an Goalie Wieland. Brahimaj prallte bei seinem Abseitstor (55.) mit dem Ausserrhoder Keeper zusammen (weshalb er später ausgewechselt werden musste). Doch einmal war Wieland nicht auf der Hut, bzw. gar die entscheidende Fehlerquelle: Einen Bjalava-Freistoss von links hatte er eigentlich schon gehalten, liess den Ball aber wieder fallen – die Kugel fiel Abdoski vor die Füsse, der sich mit dem Ausgleich bedankte. In der letzten Minute der regulären Spielzeit hatte Herisau seine einzige, aber riesige Chance der zweiten Halbzeit, gleich vier Spieler rutschten jedoch an der Hereingabe vorbei – zack, zack, zack, zack!

Zackig und als Schlagabtausch ging es in der Verlängerung weiter. Durch Distanzschüsse von Arslan und Abdoski hiess es nach 120 Minuten 2:2. In der Kurzentscheidung trafen alle vier Herisauer, während bei den Gastgebern Jovicic und Bjalava am Torhüter scheiterten.