Ostschweizerinnen ohne Punktverlust

Drucken

Fussball Das Frauenteam von St. Gallen-Staad meistert mit einem 2:0-Sieg auch die Hürde Thun. Es ist der dritte Sieg im dritten Spiel und der erste ohne Gegentor.

Das Spiel auf dem Kunstrasen neben dem altehrwürdigen Lachenstadion begann für die Ostschweizerinnen nicht schlecht. Auf der rutschigen Unterlage hatte St. Gallen-Staad zu Beginn gute Möglichkeiten, die Gäste reüssierten jedoch vorerst noch nicht. Dennoch blieb das Gästeteam zielstrebig und spielbestimmend. Der beherzte Auftritt wurde kurz vor der Pause mit dem Führungstor durch Rebekka Thoma belohnt. Nach einer Kombination auf der rechten Seite traf Thoma eiskalt zum Halbzeitstand.

Die Thunerinnen witterten ihre Chance, da sie nur mit einem Treffer in Rückstand waren, und wollten die Ostschweizerinnen einschnüren. Sichtlich offensiver ein- und aufgestellt kamen sie für die zweiten 45 Minuten aufs Feld. St. Gallen-Staad liess sich davon tatsächlich ein wenig beeindrucken und verlor Kontrolle und Spielwitz. Dennoch kam der Leader zu Kontermöglichkeiten. Zehn Minuten vor Schluss war es Sandra Egger, die das Spiel definitiv entschied: Von der Strafraumgrenze aus traf sie in die weite Ecke zum 0:2-Endstand.

St. Gallen-Staad verliert trotz Siegs die Leaderposition: Weil Amriswil in Worb nicht antrat, übernehmen die Worberinnen mit einem 3:0-Forfaitsieg wegen der besseren Tordifferenz die Tabellenspitze. (mst)

St. Gallen-Staad: Gsell; Riesen, Iseli, Göppel, Böni; Peter; Stilz, Bischof, Egger, R. Thoma (72. Schärer); Beerli.

Aktuelle Nachrichten