Ostschweizer Geisel: Entführer stellen Ultimatum

Seit Februar 2012 ist der St. Galler Tierpräparator Lorenzo Vinciguerra auf den Philippinen in Geiselhaft. Nun haben die Entführer eine Lösegeldforderung und ein Ultimatum ausgesprochen.

René Rödiger
Merken
Drucken
Teilen

Seit Februar 2012 ist der St. Galler Tierpräparator Lorenzo Vinciguerra auf den Philippinen in Geiselhaft. Nun haben die Entführer eine Lösegeldforderung und ein Ultimatum ausgesprochen.

Der Tierpräparator Lorenzo Vinciguerra aus Grub wurde vor rund zweieinhalb Jahren zusammen mit seinem holländischen Begleiter, zwei Deutschen und und vier weiteren Personen auf dem Sulu-Archipel auf den Philippinen entführt.

Deutsche melden sich

Gestern haben sich die beiden Deutschen im Radio «dxRZ», das zur Senderkette Radio Mindanao Network gehört, an die Öffentlichkeit gewandt. Laut der Zeitung «The Philippine Star» forderten sie die deutsche und die philippinische Regierung dazu auf, «alle Mittel für eine sichere Befreiung auszuschöpfen». «Ich schlafe auf dem Boden, der vom täglichen Regen nass ist. Meine medizinische Situation verschlechtert sich und ich habe Angst um meine Gesundheit», sagte der 42-jährige Deutsche.

Der 74-Jährige sagte, dass sie sich vor tropischen Krankheiten wie Malaria fürchteten. Sie wüssten nicht, wie lange sie es in ihrem Zustand im Dschungel noch aushalten würden.

5,3 Millionen Franken gefordert

Die beiden Deutschen durften mit der Erlaubnis von Abu Ramin, dem selbsternannten Sprecher der Abu-Sayyaf-Splittergruppe Al-Harakatul Al-Islamiyah, im Radio zur Öffentlichkeit sprechen. Laut «20 Minuten» meldete sich auch Abu Ramin zu Wort.

Er diktierte die Bedingungen für eine Entlassung der Geiseln: 250 Millionen philippinische Pesos (rund 5,3 Millionen Franken) und die Zusicherung Deutschlands, die US-Streitkräfte im Kampf gegen die Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) nicht mehr zu unterstützen.

Befreiungsaktion der Regierung

Das Ultimatum der Al-Harakatul Al-Islamiyah läuft am Freitag, 10. Oktober ab. Danach würde den Deutschen Leid zugefügt. Zum Schweizer, dem Holländer oder weiteren Geiseln äusserten sich weder Ramin noch die beiden Deutschen. Laut «The Philippine Star» sagte der philippinische Verteidigungsminister Voltaire Gazmin, dass die Truppen eine Operation zur Lokalisierung und Befreiung der beiden Deutschen vorbereiten würden. Dabei würden sie von der lokalen Regierung auf Sulu unterstützt. Bei der Aktion sollen auch der Gruber Lorenzo Vinciguerra und die weiteren Geiseln befreit werden.

Tierpräparator im Museum

Der damals 47-jährige Lorenzo Vinciguerra wurde Anfang Februar 2012 entführt. Der Hobby-Ornithologe wollte auf Sulu seltene Vögel beobachten und fotografieren. Vor seiner Entführung arbeitete er als Tierpräparator für das Naturmuseum St. Gallen und hatte ein eigenes Atelier in Grub.