Osterfeuer dürfen brennen

Das Osterfeuer ist Bestandteil der Osternachts-Gottesdienste. In den meisten Pfarreien wird am Karsamstag das Feuer gesegnet. Mit diesem Feuer werden die Osterkerzen entzündet und die Gläubigen begeben sich in die Kirche.

Drucken
Teilen

Das Osterfeuer ist Bestandteil der Osternachts-Gottesdienste. In den meisten Pfarreien wird am Karsamstag das Feuer gesegnet. Mit diesem Feuer werden die Osterkerzen entzündet und die Gläubigen begeben sich in die Kirche. Darüber, dass die Meldung des Feuerverbotes die Kirchgemeinden nicht betrifft, sind die für die Osterfeuer Verantwortlichen froh. Fredy Sprenger, Mesmer der katholischen Pfarrei Au, sagt: «Wir achten sehr auf die Sicherheit, damit nichts passieren kann. Wir verwenden eine Feuerschale und das Feuer wird von jemandem bewacht.» Zudem befindet sich das Feuer auf dem gepflasterten Vorplatz der Kirche. Nur bei Föhn müsste man auf das Osterfeuer verzichten. Volkmar Lehner, Mesmer in der katholischen Pfarrei Heerbrugg, sieht für das kommende Osterwochenende ebenfalls kein Problem. «Wir freuen uns, dass wir draussen feiern können.» (bea)