Ortsverwaltung möchte neuen Saal

720 000 Franken soll der neue Eichenwieser Ortsgemeindesaal kosten. Das Projekt ist bereits seit Mitte Oktober bewilligt: Am 27. November, an der ausserordentlichen Bürgerversammlung, wird über den Kredit abgestimmt.

Kurt Latzer
Merken
Drucken
Teilen
Der neue Eichenwieser Ortsgemeindesaal böte nicht nur ausreichend Platz für verschiedenste Veranstaltungen; er wäre zudem tragendes Element der Zentrumsgestaltung. (Bild: pd)

Der neue Eichenwieser Ortsgemeindesaal böte nicht nur ausreichend Platz für verschiedenste Veranstaltungen; er wäre zudem tragendes Element der Zentrumsgestaltung. (Bild: pd)

EICHENWIES. Die politische Gemeinde Oberriet und die Ortsgemeinde Eichenwies könnten bei einem Ja der Bürgerschaft unmittelbar nach dem 27. November mit der Umsetzung ihrer Pläne an der Alvierstrasse anfangen. Denn die neue Alvierstrasse ist bereits bewilligt, die Baubewilligung für den neuen Ortsgemeindesaal liegt vor.

Ein Projekt zurückgezogen

Der Grund für das eher ungewöhnliche Vorgehen, zuerst die Baubewilligung und dann den Kredit einzuholen, geht auf das erste Saalprojekt der Ortsgemeinde im «alten Kindergarten» zurück. Damals holte sich der Rat den Kredit von 1,5 Mio. Franken ab und stellte danach das Gesuch. Ein Einsprecher wies damals darauf hin, dass die Liegenschaft «Alter Kindergarten» in der Zone öffentliche Bauten stehe und keine Wohnungen gebaut werden dürften. Neben den Wohnungen hätte dort, im Gebiet Hinterdorf, ein neuer Saal angebaut werden sollen. Aufgrund der Einsprache zog der Ortsverwaltungsrat sein Gesuch zurück.

Umgezont und bewilligt

Der Rat gab nicht auf und verfolgte ab da zwei Projekte: einerseits sollte die Umzonung der Parzelle im Hinterdorf forciert und die Planung eines neuen Saales an der Alvierstrasse ins Auge gefasst werden. Die Parzelle «Alter Kindergarten» ist mittlerweile umgezont, für den Saal liegt ein bewilligtes Projekt vor. Nach Ansicht des Ortsverwaltungsrates bietet das nun vorliegende Projekt eine einmalige Gelegenheit für das Dorf Eichenwies, den Begegnungsort bei Kirche und Schule stark aufzuwerten.

Finanzierung mit Eigenmitteln

Ganz neu ist der neue Saal den Eichenwieserinnen und Eichenwiesern nicht. An jeder Bürgerversammlung seit dem Rückzug war der Saal an der Alvierstrasse ein Thema.

Die Kosten für das neue Gebäude mit der Gestaltung der Umgebung beläuft sich laut dem Gutachten, das die Ortsbürger diese Wochen bekommen, auf 862 600 Franken. An der Finanzierung beteiligen sich die Kirchgemeinde Montlingen-Eichenwies mit 50 000 und die politische Gemeinde Oberriet mit 100 000 Franken. Der Anteil der Ortsgemeinde Eichenwies beträgt 712 000 Franken.

Im Baurecht

Die Kirchgemeinde Montlingen-Eichenwies stellt der Ortsgemeinde Eichenwies die Parzelle an der Alvierstrasse im Baurecht zur Verfügung. Das Baurecht wird einmalig mit 50 000 Franken abgegolten und beinhaltet folgende Vereinbarungen: Baurecht auf 100 Jahre; Fuss- und Fahrrecht für die Zufahrt; Dienstbarkeit für die Mitbenutzung der Parkplätze; Einmalige Entschädigung mit Fr. 50 000. Den Betrag aus der Vergütung für das Baurecht investiert die Kirchgemeinde in das Projekt «Neubau Ortsgemeindesaal Alvierstrasse».

Schlichter Bau

Im Neubau ist ein Mehrzwecksaal vorgesehen. Der gedeckte Aussenbereich und das grosszügige Foyer ist gegen die Kirche und den Platz hin ausgerichtet und bietet somit eine optimale, kombinierte Nutzung. Hinzu kommen ein Sitzungszimmer mit Archivraum, ein Abstellraum, eine kleine Küche, sanitäre Anlagen und ein Technikraum. Das eingeschossige Gebäude mit Flachdach ist in einer Holzelementbauweise angedacht. Für den Ausbau wurde ein zweckmässiger und funktionaler Standard geplant.