ORIENTIERUNGSLAUF: Jedes Mal neue Details

Zum neunten Mal fand gestern Mittwoch der Widnauer Dorf-OL statt. Etwa 300 Sportlerinnen und Sportler rannten rund ums Schulhaus Wyden.

Drucken
Teilen
Im Ziel angekommen. (Bilder: ys)

Im Ziel angekommen. (Bilder: ys)

Ein paar Teilnehmer waren ­geübte Orientierungsläufer der OL-Gruppe St. Gallen-Appenzell. Cracks waren diesmal aber nicht am Start. Diese kommen manchmal nach Berneck oder Rheineck, wo die viele Hauswinkel auch für sie eine Herausforderung darstellen. Widnau ist den «OL-Profis» aber ein zu einfaches Gelände.

Die meisten Sportlerinnen und Sportler, die sich rund ums Schulhaus Wyden orientierten, kamen von der Jugi des TV Widnau, auch die OGW – die örtliche Oberstufe – war in ansehnlicher Zahl vertreten. Für sie bot der Widnauer Dorf-OL durchaus ein paar kartentechnisch knifflige Aufgaben.

Die Kartografie ist auch für die Organisatoren anspruchsvoll. Sie besitzen zwar von Orten wie Widnau, an denen seit Jahren Dorf-OLs ausgetragen werden, schon lange Karten. Aber auf dieses Jahr gab es bei der Anlage Wyden zum Beispiel ein Schulhaus. Solche Änderungen müssen eingetragen werden. Manchmal handelt es sich auch nur um Details wie ein neues Sonnenblumenfeld. Und nicht alles können die Macher immer berücksichtigen, wie Erwin Wälter von der OL-Gruppe sagt: «In Berneck ist einmal eine Woche vor dem OL ein Haus abgebrochen worden.» (ys)

Mehr Infos: www. olgsga.ch