OBERRIET: Bieger-Klavier funktioniert

Die Hedwig-Scherrer-Stiftung liess das Bieger-Klavier restaurieren, die Gemeinde finanzierte dies mit.

Drucken
Teilen
Peter Zünd, Kurator der Hedwig-Scherrer-Stiftung, präsentiert das Innenleben des Klaviers. (Bild: pd)

Peter Zünd, Kurator der Hedwig-Scherrer-Stiftung, präsentiert das Innenleben des Klaviers. (Bild: pd)

Im Frühling 2017 gelangte die Hedwig-Scherrer-Stiftung mit einem Subventionsgesuch an die Politische Gemeinde Oberriet sowie die Ortsgemeinde Montlingen. Konkret ging es um die Restaurierung des wertvollen Bieger-Klaviers von Hedwig Scherrer. Zwischenzeitlich sind die Arbeiten abgeschlossen und das Klavier steht wieder einsatzbereit im ehemaligen Atelierhaus der Künstlerin.

Bei der Hedwig-Scherrer-Stiftung handelt sich um eine Organisation, die sich dem Erhalt des Nachlasses von Hedwig Scherrer gewidmet hat. Die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und haben mit grossem Einsatz die Erhaltung des Atelierhauses sowie die Erschliessung des künstlerischen und schriftlichen Nachlasses von Hedwig Scherrer erwirkt. Dies stellt ein grosser Kulturschatz dar, der für die Gemeinde Oberriet und im Speziellen natürlich für das Dorf Montlingen sehr wertvoll ist.

Gemeinde übernimmt 9000 Franken

Beim Bieger-Klavier handelt es sich um ein Musikinstrument der Unternehmung Bieger in Rorschach, auf dem Hedwig Scherrer ab 1910 regelmässig spielte. Bis auf die an Harfen erinnernden Konsolen, die von Hedwig Scherrer selbst entwickelt wurden, tritt das Klavier relativ schlicht in Erscheinung. Nach dem Tod von Hedwig Scherrer blieb das Klavier im Atelierhaus zurück und wurde immer wieder von verschiedensten Künstlern bespielt. In Anbetracht der Bedeutung, die die Lebenskünstlerin und unermüdliche Schafferin Hedwig Scherrer für die Region hatte, sprach der Gemeinderat Ober­-riet eine Kostenübernahme von zwei Dritteln beziehungsweise von gut Fr. 9000.-- zu. Die Ortsgemeinde Montlingen leistete ein Beitrag von Fr. 2000.--. Die Restkosten von rund Fr. 2500.-- waren durch Sponsorengelder zu finanzieren.

Die Restaurationsarbeiten wurden durch einen renommierten Fachmann ausgeführt, der sich mit grossem Eifer jedem Einzelteil annahm. Zwischenzeitlich wurden die Arbeiten abgeschlossen und das Klavier steht wieder an seinem alten Platz, teilt der Gemeinderat Oberriet mit, der kürzlich zur Besichtigung des renovierten Klaviers eingeladen war. Dort wurde ihm Einblick in das Innenleben des Klaviers sowie in die umfassenden Restaurationsarbeiten geboten. Zu­- dem konnten einige wundervolle Klänge, gespielt von Peter Zünd, genossen werden: Lieder, die schon Hedwig Scherrer auf dem gleichen Klavier und in denselben Räumlichkeiten zum Bes­- ten gab. (gk)