Nussbaumer nutzt Heimvorteil

PFERDESPORT. Beim CS Altstätten, dem Herbstspringen des KV Oberrheintal, hat der Altstätter Thomas Nussbaumer dreimal die Siegerehrung anführen können. Wen wunderts's beim verheissungsvollen Namen seines Pferdes: Top Classic Carrera.

Uschi Dietsche
Drucken
Teilen
Erfolgreichstes Paar am CS Altstätten: Thomas Nussbaumer und Top Classic Carrera. (Bilder: Uschi Dietsche)

Erfolgreichstes Paar am CS Altstätten: Thomas Nussbaumer und Top Classic Carrera. (Bilder: Uschi Dietsche)

Das Pferd, mit dem Nussbaumer zwei der drei Prüfungen gewann, heisst Top Classic Carrera. Es hat also Spitzenklassierungen und Geschwindigkeit schon im Namen – und offenbar auch im Blut.

Top und Carrera im Namen

Wobei: Pferdesportlich betrachtet, ist Top Classic Carrera ein Pony: Es misst 147 cm Höhe Widderrist (beim Ansatz Hals/Rücken) – und bis 148 cm wird ein Pferd eben als Pony gewertet. Egal, was für eine Identität Top Classic Carrera hat: Sein Besitzer, das KVO-Mitglied Thomas Nussbaumer, war an seinem Heimturnier der erfolgreichste Reiter. Volle drei Mal konnte er an der Siegerehrung auf den obersten Podestplatz steigen; in zwei dieser Prüfungen trug ihn Top Classic Carrera zum Sieg. Eine tolle Leistung, die auch seine Schwester Joya zum Sieg in den BR90 motivierte. Die beiden Junioren Yannick Thür sowie Laura Alaimo waren in dieser Kategorie auch sehr erfolgreich unterwegs.

Die Hauptprüfungen des Anlasses, die RN120, wurden von Nennungen überrannt. Volle Felder in dieser Kategorie sind im Rheintal die Ausnahme. Das Turnier ist ein gefragter Event bei den Pferdesportlern. Martin Bamert (Wald) startete als einer von 15 Reitern im Stechen. Rambago und sein Reiter verschenkten keinen Meter in den Wendungen, und so siegte das Paar einmal mehr – allerdings sehr knapp vor Philipp Gall und Thomas Weder aus Oberriet. Trotz des einsetzenden Regens am Samstag kamen fast alle Reiter an den Start; es ist bei den Reitern bekannt, dass der Kavallerieverein Oberrheintal eine gute Infrastruktur bietet.

Podestplätze für Präsident

Vereinspräsident Matthias Hutter startete mit seiner Claudine in den RN110. Die erste von den zwei Prüfungen konnte er für sich entscheiden, und in der zweiten musste er sich knapp hinter Karin Hanselmann (Oberriet) auf Rang zwei einreihen. Dass seine bereits 17-jährige Stute noch nicht zum «alten Eisen» gehört, bewiesen die beiden Top-Platzierungen. Für den OK-Präsidenten und seine Vereinskollegen, die einmal mehr ein gut besuchtes Turnier auf die Beine gestellt haben, geht es schon am Sonntag weiter, dann werden im Baffles die Vereinsmeisterschaften des KV Oberrheintal ausgetragen.

Ranglisten: www.kv-oberrheintal.ch

Sieger der Hauptprüfung: Martin Bamert mit Rambago.

Sieger der Hauptprüfung: Martin Bamert mit Rambago.