Nur noch die Profis sind dabei

In der ersten Runde des ÖFB-Cups sind Altach und Lustenau als Sieger vom Feld gegangen. Nicht so die Amateurteams: Alle vier verloren ihre Spiele.

Remo Zollinger
Drucken
Teilen

VORARLBERGER FUSSBALL. Altach und Lustenau gewannen; Dornbirn, der DSV, Hard und Hohenems verloren. Das ist die Bilanz der ersten Cuprunde aus Vorarlberger Sicht.

Besonders klar war die Sache beim Spiel zwischen Dornbirn und Austria Wien. Vor 2200 Zuschauern rechnete sich Vorarlbergs bestes Amateurteam gegen die Wiener Chancen aus, wurde aber arg enttäuscht. Zwischen den Teams bestand mehr als nur ein Klassenunterschied, das Schlussresultat von 6:0 für die Wiener widerspiegelte den Spielverlauf. Besonders ärgerlich war für Dornbirn, dass es in der ersten Hälfte schon drei Tore kassierte, wobei diese mit einer aufmerksameren Abwehrarbeit hätten vermieden werden können.

Altach bekundet viel Mühe

Der SCR Altach hat beim 1:0-Sieg in Anif sein Ziel erreicht, sich aber nicht mit Ruhm bekleckert. Die Salzburgerländer waren ein starker Gegner, der dem Bundesligisten das Leben schwer machte. Das einzige Tor der Partie fiel nach zwölf Minuten. Erzielt hat das 1:0 Nikola Dovedan, der Neuzuzug vom Lask. Danach spielte Altach solid, verpasste es aber, den Vorsprung auszubauen.

So fasste der Regionalligist immer mehr Mut und erarbeitete sich Spielanteile. Nach der Pause hatten die Gastgeber zwei ausgezeichnete Chancen auf den Ausgleich: Zuerst scheiterte Erdogan an Kobras, dann hielt der Altacher Schlussmann einen Penalty von Krainz. Altach hatte dann einige Konterchancen, ein weiteres Tor gelang aber nicht.

Besser als Altach lief es der Austria Lustenau, die zum Kärntner Landesligisten Ferlach reiste. Beim 6:1-Sieg der Lustenauer war Julian Wiessmeier die grosse Figur, der Deutsche erzielte drei Tore, zwei davon per Penalty. Den Torreigen eröffnet hatte Lustenaus neuer ghanaischer Stürmer Raphael Dwamena nach zehn Minuten. Acht Minuten vor Schluss gelang ihm mit dem 5:1 ein zweites Tor, den Schlusspunkt setzte Ilkay Durmus in der 90. Minute mit dem 6:1.

Lustenau zeigte im Kärntner Rosental eine abgeklärte Leistung. Das zielstrebige Angriffsspiel wurde belohnt, der Sieg fiel mit 6:1 nicht zu hoch aus. Der Gegner war zwar «nur» ein Landesligist, trotzdem darf Lustenau mit dem Start zufrieden sein.

Drei Amateurteams verlieren

Die Stadt Dornbirn war in der ersten Cuprunde mit zwei Teams vertreten. Neben dem FCD trat auch der Landesligist Dornbirner SV an: Er empfing Bundesligist Admira Mödling und verabschiedete sich mit einer 1:4-Niederlage. Der DSV zog sich anständig aus der Affäre, der Klassenunterschied war weniger hoch als beim Stadtrivalen.

Niederlagen gab es auch für die restlichen beiden Teams: Hohenems verlor gegen Grödig 0:4, Hard gegen Union St. Florian 0:1.