Nur noch Aufstiegs-Zweikampf

Montlingen gewinnt gegen Wittenbach 2:0 (1:0). Da Ems gegen Mels das Verfolgerduell verlor, verabschiedete sich Ems aus dem Aufstiegsrennen.

Philipp Kolb
Drucken
Teilen
Montlingen kämpfte und gab keinen Ball verloren. (Bild: Philipp Kolb)

Montlingen kämpfte und gab keinen Ball verloren. (Bild: Philipp Kolb)

Fussball. Acht Runden vor Meisterschaftsende dürfte der Kampf um den Aufstieg in die zweite Liga interregional für den FC Montlingen eine wichtige Wendung genommen haben. Aus dem Dreikampf Ems, Mels, Montlingen wurde ein Zweikampf.

Vermutlich verabschiedet hat sich der FC Ems. Im Spitzenspiel gegen Mels verloren die Bündner mit 3:2 und liegen nun 13 Punkte hinter Montlingen zurück. Die Trittinger-Elf hat derweil ihre Sache in Wittenbach gut gemacht. Am Samstag gab es drei hochverdiente Punkte zu bejubeln, die allerdings aufgrund der mangelnden Chancenauswertung erzittert werden mussten.

Chance um Chance

Allein in der ersten Halbzeit hätten die Montlinger die Partie gegen ein im Vergleich zur Vorrunde schwächeres Wittenbach klar entscheiden müssen. Eine halbe Stunde dauerte es, bis der erste Treffer im Trockenen war. Vorher vergaben Heeb (5.), Maccani (9.), Haltinner (9.), Wüst (14.) und Marco Hutter (25.) teils hochkarätige Chancen. Am nächsten war Fabian Wüst mit einem Latten-Heber an der Führung. Als dann der Schiedsrichter nach knapp einer halben Stunde einen klaren Penalty für die Montlinger nicht gab, war's Zeit für den Sololauf von Vincenzo Zinna.

Er wurde geschickt in die Tiefe angespielt und konnte seinen Gegenspielern entwischen. Aus rund 20 Metern konnte er alleine auf Torhüter Pascal Tapfer losziehen und schoss den verdienten 0:1-Führungstreffer. Wittenbachs Offensive war in der ersten Halbzeit inexistent. Das junge Team trat positiv auf, versuchte Akzente zu setzen, war aber dem Gegner unterlegen. Vier Minuten vor der Pause zeigte der 33-jährige Routinier Marc Blumer dem Gegner aber, dass eine 0:1-Führung nicht sonderlich sicher war. Blumer setzte einen Kopfball ganz knapp über die Latte.

Das grosse Zittern

Trotz Überlegenheit ging das grosse Zittern los. Ein Gegentor kann man schliesslich immer kassieren, was Montlingen im Rückrunden-Auftaktspiel gegen Schlusslicht Landquart-Herrschaft bitter hat erfahren müssen. Die Art und Weise wie der Leader am Samstag aber auftrat, war nicht zu vergleichen mit dem Landquart-Spiel. Dort noch überheblich, war die Trittinger-Elf am Samstag am Arbeiten, hatte einfach im Abschluss etwas Pech. Hervorzuheben waren am Samstag die Leistungen von Fabio Klingler, Damian Tiziani und Herbert Kühne. Alle drei fielen durch ihren Biss auf – kaum ein Zweikampf dieser drei Akteure ging verloren. Nach weiteren Montlinger Tormöglichkeiten in der zweiten Hälfte mussten die Zuschauer bis zur 90. Minuten warten, ehe Raffael Räss und Ralph Heeb entwischten. Räss spielte dabei einen letzten Pass auf den besser postierten Heeb, der zum 0:2 nur noch einschieben musste. Kommenden Sonntag um 14 Uhr stehen sich die Montlinger ihren Fussballkollegen aus Rüthi gegenüber. Wenn es in St. Gallen ein Olma-Spiel gibt, dann ist das Derby zwischen Montlingen und Rüthi kommendes Wochenende sicher das Rheintaler Rhema-Spiel.

2. LIGA, GRUPPE 1 Wittenbach – Montlingen 0:2 (0:1) Sportplatz Grüntal, Wittenbach, Zuschauer rund 200. Tore: 29. 0:1 Zinna, 90. 0:2 Heeb. Montlingen: Martin Baumgartner, Maccani, Marco Hutter, Sandro Hutter, Damian Tiziani, Klingler (80. Räss), Kühne, Zinna, Haltiner (62. Dietsche), Wüst, Heeb. Wittenbach: Tapfer, Hobi, Mijatovic (83. Oberholzer), Töviskati, Dähler (73. Joel Hardegger), Roger Hardegger (57. Perkovic), Schnyder, Baumann, Kurzbauer, Eberle. Bemerkungen: Verwarnung gegen Hobi (81. Foul). Montlingen ohne Eicher, Demirtas und Godoi (alle verletzt).