Nullnummer in St. Margrethen

Merken
Drucken
Teilen

Fussball Im Duell zweier Mittelständler der 2. Liga geizten St. Margrethen und Vaduz II mit Torszenen. Dementsprechend fiel das Ergebnis aus – 0:0.

Es war novemberlich kalt auf der Rheinau, und das Geschehen war nicht dazu angetan, die wenigen Zuschauer zu erwärmen. Die Gastgeber versuchten es oft mit langen Bällen und sie produzierten dabei vor allem Fehlpässe. Auch die aufs Kontern ausgerichteten Gäste kamen kaum je gefährlich vor das gegnerische Tor.

Geballte Harmlosigkeit auf beiden Seiten

Den einfallslosen Bemühungen der Rheintaler war anzusehen, dass ihnen ihr offensiver Kreativposten Rijad Abazi gelbgesperrt fehlte. Nur zwei ihrer Aktionen vor der Pause verdienen eine Erwähnung: In der 15. Minute prüfte Mario Zivic Vaduz’ Goalie Armando Majer mit einem Weitschuss und sieben Minuten später erkannte der wieder im Sturm spielende Captain Besart Shoshi, dass Majer zu weit vor seinem Kasten stand – sein Schuss aus 35 Metern ging aber am Tor vorbei.

St. Margrethens Goalie Fabio Staudacher musste in der 20. Minute eingreifen, er war bei einem Abschluss aus 16 Metern auf dem Posten. Beide Teams gingen ohne Tor in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wurden die St. Margrether Aktionen etwas zwingender, reüssieren konnten sie aber nicht. Die beste Gelegenheit vergab Sheval Ljatifi nach 70 Minuten allein vor dem Goalie kläglich.

St. Margrethen nach der Pause ein wenig gefährlicher

Vorher war Hamza Can aus spitzem Winkel nach einer schönen Aktion von Kushtrim Hajrullahu an Majer gescheitert (62.). Und eine Minute später kam Ljatifi nach einem Getümmel aus elf Metern zum Schuss, der aber von einem Vaduzer neben das Tor gelenkt wurde.

Die Liechtensteiner besassen nach 75 Minuten eine grosse Chance, aber Samir Karahasanovic konnte gerade noch vor dem heraneilenden Stürmer klären.

In den letzten 20 Minuten versuchten die St. Margrether alles, um doch noch den vierten Sieg in Folge zu landen. Aber auch mit der Brechstange kamen sie nicht zum Torerfolg – auch nicht in der 90. Minute, in der Eris Burak seinen Schuss über das Gehäuse setzte.

Es blieb beim 0:0; St. Margrethen verharrt auf dem fünften Platz. Zwei Teams könnten nach Punkten noch aufschliessen und die mit vielen Strafpunkten ausgestatteten St. Margrether überholen. Der Absteiger überwintert im Tabellen-Mittelfeld. (rdn, ys)

2. Liga, Gruppe 1

St. Margrethen – Vaduz II 0:0

Rheinau – 50 Zuschauer – SR: Reuteler.

St. Margrethen: Staudacher; K. Hajrullahu, Frrokaj, Karahasanovic, Sinani; D’Amico, Zivic, Eris, Ljatifi; Can (70. Bajramoski); Shoshi.

Vaduz II: Majer; Marxer, Gartmann, Gerzic; Giorlando, Eidenbenz (88. Frommelt), Allen, Djokic (74. Bajrami); Mamuti, Ospelt; Chevalley (80. Tiganj).

Gelbe Karte: K. Hajrullahu (Foul).