Nüesch wird Mila-Meister

LAUFSPORT. 37 Mittwochläuferinnen und -läufer sind 2014 an 30 Wettkämpfen gestartet und haben um Punkte für die Mila-Jahreswertung gekämpft. Am erfolgreichsten war erstmals Mathias Nüesch.

Merken
Drucken
Teilen
Podest der Jahreswertung (v. l.): Berni Litscher (2.), Denise Lichtensteiger (3.) und Meister Mathias Nüesch. (Bild: Felix Benz)

Podest der Jahreswertung (v. l.): Berni Litscher (2.), Denise Lichtensteiger (3.) und Meister Mathias Nüesch. (Bild: Felix Benz)

Präsident Heinz Brunner zeigte sich an der Jahresversammlung im Restaurant Hecht in Widnau sehr glücklich über die Entwicklung des Lauftreffs Mila Rheintal. So konnte er nach der Aktion «Laufen mit Kathrin», an der im vergangenen Frühling über 30 Lauf-Anfänger teilgenommen haben, feststellen, dass ein Grossteil davon zu regelmässigen Teilnehmern an den Mila-Trainings und damit zu Vollmitgliedern der Milas geworden sind.

Das Jahr in Bildern

Viele Aufgaben in der Mila werden im Team erledigt. So informierten nebst Heinz Brunner auch Denise Lichtensteiger, Kathrin Hensch, Berni Litscher und Felix Benz über Themen, die das Führungsteam bearbeitet. So wurde an der Jahresversammlung über die Probleme bei der Beschaffung neuer Mila-Dresses informiert und die Anpassungen in der Organisationsstruktur und den Leiter-Einsatz in den Trainings bekannt gemacht. Mit vielen interessanten Bildern wurden die Mila-Highlights 2014 in Erinnerung gerufen.

Ein Höhepunkt der Jahresversammlung war wie immer die Bekanntgabe der Mila-Jahreswertung. An erster Stelle steht Mathias Nüesch. Der bisherige Mila-Meister Berni Litscher wurde damit erstmals bezwungen. Doch der Zweikampf um die Mila-Krone endete sehr knapp: Nüesch und Litscher standen mit dem Punktemaximum an der Spitze der Meisterschaft, an der sich 37 Milas beteiligten. Die direkten Begegnungen der beiden entschieden zugunsten Nüeschs. Als Dritte folgt mit Denise Lichtensteiger die erste von einigen Mila-Frauen. Damit die Leistungen von Mann und Frau, Alt und Jung miteinander verglichen und überhaupt in einer Gesamtwertung präsentiert werden kann, werden Alters-Koeffizienten und ein Frauenbonus zur Berechnung einer theoretischen Laufzeit herangezogen.