Notlösung war Penaltykiller

Überraschender Ausgang des 4./5.-Liga-Turniers in Berneck: Widnau III siegt vor einer gemischten Mannschaft des FC Heiden und dem favorisierten FC Widnau II.

Mäx Hasler
Merken
Drucken
Teilen
Turniersieger in Berneck: Die Spieler der dritten Widnauer Mannschaft hatten allen Grund zum Feiern. (Bilder: Mäx Hasler)

Turniersieger in Berneck: Die Spieler der dritten Widnauer Mannschaft hatten allen Grund zum Feiern. (Bilder: Mäx Hasler)

FUSSBALL. Widnau III, das letzte Saison von der 5. in die 4. Liga aufgestiegen ist, gewinnt mit einem 1:0-Finalsieg gegen Heiden das 4./5.-Liga-Turnier in Berneck. Das entscheidende Tor schoss Alex Schmitter in der 22. Minute. Weil Heidens erste Mannschaft am Sonntag im Cup engagiert war, spielte ein aus B- und C-Junioren zusammengestelltes Team im Final.

Widnau III taktisch klug

Heiden wurde mit drei Siegen (4:1 gegen Au-Berneck III, 7:1 gegen Rüthi II und 3:1 gegen Widnau II) Gruppensieger. Finalgegner Widnau III sicherte sich den Gruppensieg mit einem 1:2 gegen Rheineck und zwei Siegen (3:2 gegen Montlingen und 2:1 gegen Au-Berneck II). Der Sieg gegen die Häädler Jungmannschaft geht in Ordnung, weil die Widnauer den tapfer kämpfenden Vorderländern wenig Spielanteile zugestanden und den Vorsprung taktisch klug über die Zeit schaukelten.

Für den Sieg gegen Rheineck II im Spiel um den dritten Platz müssen sich die Spieler von Widnau II bei Torhüter Yalcin Igün bedanken. Der Penaltykiller, der eigentlich Stürmer ist und nur im Tor stand, weil der Standardgoalie bei der ersten Mannschaft Ersatz war, hatte schon im Spiel einen Elfmeter gehalten. Das Spiel endete 1:1. Das erste Tor schoss in der 58. Minute der Widnauer Kevin Plörer. Sekunden vor dem Schlusspfiff gelang Fabian Sturzenegger der Ausgleich für Rheineck. Widnau hatte deutlich mehr Spielanteile, scheiterte aber kläglich im Abschluss. Allein ihr prominentester Spieler, Yalcin Yümlü, hätte die Partie, die keinen Schönheitspreis verdient hat, mit drei Riesenchancen entscheiden können.

Grosszügige Gastgeber

Im anschliessenden Elfmeterschiessen parierte Igün die ersten drei Penalties der Rheinecker als wäre es die einfachste Sache der Welt.

Im Spiel um Rang fünf gewann Montlingen II gegen Au-Berneck III diskussionslos mit 7:0, und die Partie um den siebten Platz gewann Rüthi II gegen Au-Berneck II nach einem torlosen Unentschieden im Elfmeterschiessen mit 6:5. Die Gastgeber waren also überaus grosszügig.

Widnaus Yalcin Yümlü (l.) vergab im Spiel um den dritten Platz gegen Rheineck II die dicksten Chancen.

Widnaus Yalcin Yümlü (l.) vergab im Spiel um den dritten Platz gegen Rheineck II die dicksten Chancen.