Nordic-Walking-Tagestrail – «Go West»

heiden. Von Walzenhausen nach Herisau organisierte der Ski-Club Heiden die Nordic-Walking-Tagestour quer durchs Appenzellerland, das sich im schönsten Frühlingskleid präsentierte.

Merken
Drucken
Teilen
Über grüne Hügel und hinunter in kühle Tobel «nordisch» durchs Appenzellerland. (Bild: pd)

Über grüne Hügel und hinunter in kühle Tobel «nordisch» durchs Appenzellerland. (Bild: pd)

heiden. Von Walzenhausen nach Herisau organisierte der Ski-Club Heiden die Nordic-Walking-Tagestour quer durchs Appenzellerland, das sich im schönsten Frühlingskleid präsentierte.

Der Grossteil der Nordic-Walking-Gruppe, welche um 7.30 Uhr in Walzenhausen auf 676 m.ü.M. startete, hatte bereits Erfahrung an der letztjährigen Tour von der Schwägalp nach Heiden gesammelt.

Kurz nach dem ersten Aufstieg zum Rosenberg verstauten wir die wärmenden Windblusen ins Gepäck und genossen den Blick zum Bodensee. Weiter führte die Strecke über die Gebhardshöchi, die Eggen übers Najenriet zum Hirschberg, der Ebenau zum ersten Halt an der wärmenden Frühlingssonne vor dem Restaurant Rütegg.

Nach dem Koffeinschub erreichten wir kurz darauf den höchsten Punkt auf der Tour, die Tanne mit 1077 m.ü.M.. Weiter geht es auf der Panoramaroute über den Büel nach Wald und anschliessend über den Rechberg hinunter zum romantischen Chastenloch auf 691 m.

ü.M. Danach folgt der schweisstreibende Aufstieg über Geren, Flecken nach Speicher. Mit aufgefüllten Getränkebidons walkten wir weiter über Steinegg, Oberhorst zum Mittagshalt auf die Waldegg bei Teufen. Frisch gestärkt, mit dem Ziel Herisau vor Augen führte der Weg weiter zur Schäflisegg dann ins laubgrüne Brandtobel zur Liebegg und weiter dem rauschenden Wattbach entlang zur soeben sanierten Ganggelibrugg. Nach dem Wolfganghof St.

Gallen-Haggen überquerten wir über dem SAK-Kraftwerk-Kubel das Sittertobel auf der SBB-Brücke und gelangten ins St.Galler Naherholungsgebiet, zum Gübsensee. Nach dem letzten Aufstieg zum Chalchofen erreichten wir über ein flaches Schlussstück über die Walke unser Tagesziel, das Sportzentrum Herisau auf 775 m.ü.M.

Nach 43 Kilometern Distanz mit rund 1200 Höhenmetern genoss die Nordic-Walking-Gruppe nach siebeneinhalb Stunden Marschzeit sichtlich das Warmwasserbecken mit den Massagedüsen im Sportzentrum Herisau.

So waren die Strapazen schnell vergessen, was bleibt, sind die Eindrücke des gemeinsamen Erlebnisses auf den Appenzeller Wanderwegen. (pd)