Noch schnell genehmigt: Oberrieter trafen sich vor dem landesweiten Lockdown noch zur Schulbürgerversammlung

Die Oberstufenschulbürger tagten nur Stunden bevor das Versammlungsverbot in Kraft trat.

Max Tinner
Drucken
Teilen
Erwartungsgemäss kamen noch weniger Schulbürger als sonst. Vorschriftsgemäss sass man mit Abstand zueinander.

Erwartungsgemäss kamen noch weniger Schulbürger als sonst. Vorschriftsgemäss sass man mit Abstand zueinander.

Bild: Max Tinner

Am Montag, nicht lange nachdem der Bundesrat seinen Beschluss für die verschärften Restriktionen zur Corona- Eindämmung kommuniziert hatte, fand in Oberriet noch die Schulbürgerversammlung der Oberstufe Oberriet-Rüthi statt. Es wird für längere Zeit die letzte Versammlung gewesen sein: Die nächsten Wochen sind keine mehr erlaubt.

Die Versammlung ist auch andere Jahre nicht sonderlich stark besucht. Üblicherweise beträgt die Beteiligung etwa ein Prozent. Am Montagabend kamen mit 35 Stimmberechtigten etwa halb so viele wie sonst. Nebst Behördenmitglieder der Oberstufe selbst waren es nicht zuletzt Mitglieder der Räte der assoziierten Primarschulgemeinden Eichenwies-Kriessern- Montlingen-Oberriet, Kobelwald, Rüthi und Lienz. Gestuhlt war mit weiten Abständen. Auf die sonst übliche Vorführung von Schülerinnen und Schülern wurde verzichtet. Und auf den Apéro auch.

Rechnung und Budget wurden einstimmig gutgeheissen. Schulratspräsident Karl Loher war zuvor in aller Kürze auf die Finanzen der Schulgemeinde eingegangen. Die Rechnung schliesst um 361000 Franken besser als budgetiert. Das Budget fällt um knapp 67000 Franken höher aus als das letztjährige. Etwa 20000 Franken davon machen die Kosten für die Gesamterneuerungswahl vom kommenden Herbst aus.

Karl Loher kündigte allerdings bereits an, dass die Kosten die nächsten Jahre deutlich steigen werden. Grund: Die Schülerzahl ist jetzt auf einem Tiefpunkt angelangt und damit auch der Finanzbedarf, der die letzten Jahre kontinuierlich abgenommen hatte. Die nächsten Jahre wird er parallel zur Entwicklung der Schülerzahl ebenso kontinuierlich wieder steigen. «Der Schulrat geht davon aus, dass er 2023 wieder etwa dem von 2014 entsprechen wird», sagte Loher.

Die Oberstufe wächst dank Rüthi

Aufgrund der Schülerzahlen der Primarschulgemeinden rechnet die Oberstufe die nächsten Jahre mit einem gleichmässigen Wachstum. Für zusätzliche Klassen bestehe noch kein Bedarf; aktuell seien die Klassenbestände eher tief. Bemerkenswert am erwarteten Wachstum ist: Es wird weniger von den Oberrieter Dörfern generiert als hauptsächlich von Rüthi, wo die letzten Jahre viel gebaut wurde und Familien zugezogen sind.

Nach nicht ganz einer halben Stunde schloss Karl Loher die Versammlung bereits wieder. Er zeigte sich froh darüber, konnte die Versammlung gerade noch vor Inkrafttreten des Versammlungsverbots durchgeführt werden, sind so doch die laufenden Ausgaben der Schule legitimiert. Freilich dürfte der Schulrat beim Budgetieren die aktuellen Gegebenheiten mit dem heute beginnenden Fernunterricht kaum für möglich gehalten haben.