Niederlage beim Zweiten

In der 14. Runde der ersten Liga unterliegt Austria Lustenau auswärts beim Linzer ASK mit 1:2. Dennoch bleiben fünf Punkte Vorsprung auf den Strich.

Remo Zollinger
Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Es war nicht das Spiel, in dem Lustenau zum Punkten verdammt war, dennoch verkauften die Vorarlberger ihre Haut teuer: Der Tabellenzweite – Linz liegt fünf Punkte hinter Innsbruck – musste bis zum Schluss zittern, um die Punkte ins Trockene zu bringen.

Wermutstropfen Wiessmeier

Ärgerlicher als eine wohl eingerechnete Niederlage ist für die Lustenauer der Verlust von Offensivmotor Julian Wiessmeier. Der Deutsche liess sich in der 90. Minute zu lauter Reklamation hinreissen, was ihm gleich zweimal in einer Minute den gelben Karton eintrug. Nach dem Platzverweis wird Lustenaus bester Torschütze (sieben Treffer) am Freitag fehlen, wenn Leader Innsbruck im Reichshofstadion gastiert.

Alles in acht Minuten

Abgesehen von der roten Karte trug sich alles Wesentliche innerhalb der zehn Minuten nach dem Seitenwechsel zu. In der 47. Minute ging der LASK in Führung: Michorl drosch den Ball aus 20 Metern an die Latte, ehe Dovedan am schnellsten reagierte und mit einem Kopfball-Abstauber das 1:0 herstellte. Kerhe hatte daraufhin gleich das 2:0 auf dem Fuss, es gelang aber erst Ranftl (54.): Nach einem Eckball spielte Kerhe einen flachen Ball in die Mitte, wo Ranftl das 2:0 erzielte. Nur eine Zeigerumdrehung später wurde das Ganze aber wieder spannend: Jodel Doussou traf nach einer Vorlage von Chabbi zum 2:1.

Ausgeglichene Partie

Entgegen der theoretischen Vorzeichen entwickelte sich ein abwechslungsreiches, ausgeglichenes Spiel. Die Linzer hatten zwar mehr, nicht aber die besseren Torchancen, Lustenau bekundete besonders in der vierten Minute Pech, als Wiessmeier das Leder an die Latte setzte. Aber auch nach den drei Toren hatte Lustenau noch Möglichkeiten auf einen Punktgewinn, das Abschlussglück war dem Chabbi-Team aber nicht hold, 2:1 war das Endresultat.