Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nicht ganz durchgehalten

Nach einer anfänglich tollen Rückrunde ging dem FC Altstätten in den letzten drei Spielen die Luft aus.
Günther Böhler

FC ALTSTÄTTEN. Sehr lange hatte es den Anschein, dass die Städtli-Elf, die als schlechtestes Rheintaler Team der 2. Liga, Gruppe 1, auf dem achten Platz überwinterte, doch im Frühling dreht sich der Spiess um. Denn auf eine Niederlage zum Rückrundenauftakt folgte eine Serie von sieben Spielen, in denen man ungeschlagen blieb und stolze 17 Punkte einfuhr.

Doch nach diesem Zwischenspurt, der vorzeitig den sicheren Klassenerhalt bedeutete, war es vorbei mit der Herrlichkeit beim FC Altstätten. Die letzten drei Partien wurden verloren, und somit blieb in der Endabrechnung nur Platz sechs. Der doch enttäuschte Cheftrainer Adrian Brunner bringt es auf den Punkt: «Das 3:6 gegen Au-Berneck war der Knick der positiven Serie. Dieses Spiel wollten wir unbedingt gewinnen, um im Kampf um Platz drei dabei zu sein. Danach war die Luft draussen.»

Brunner mit kritischen Worten

Der Spruch «Die Luft war draussen» könnte nicht treffender sein. Denn auf die Derby-Pleite folgten zwei weitere Niederlagen. Nach nur vier Gegentreffern während dem Erfolgslauf mussten Samuel Lüchinger bzw. Andrin Dietsche in drei Spielen den Ball gleich 17-mal aus den Maschen fischen. Daraus resultierte schliesslich eine negative Tordifferenz, die ebenso wenig erfreulich ist wie die gesammelten 96 Strafpunkte, mit denen man der FCA ungewohnterweise Zweiter der «Böse-Buben-Wertung» wurde. «Der frühe Ligaerhalt und das verpasste Ziel nach vorne nahm uns leider am Ende jegliche Spannung. Wir haben uns fahrlässig um den Erfolg gebracht», findet Brunner durchaus kritische Worte.

Dem Meister Grenzen gezeigt

Um das Statistische abzurunden, sei noch festgehalten, dass Ramon Gächter (11 Tore) und Kevin Steiger (9) nach der Winterpause als beste Skorer jeweils sieben Treffer erzielten. Zudem hervorzuheben: Die Altstätter blieben mit einem 2:2 (zu Hause) und 2:0 (auswärts) gegen Meister Chur unbesiegt. Doch neben diesen Highlights darf nicht vergessen werden, dass die Vorrunde des FCA, so Brunner, recht zäh war. «Rückblickend nehmen wir viele Erkenntnisse – positive wie negative – aus diesem Jahr mit. Wir wissen, woran wir im Hinblick auf die nächste Saison arbeiten müssen», liess der Übungsleiter der Gelb-Schwarz-Roten wissen. Adrian Brunner, der in wenigen Tagen seinen 37. Geburtstag feiert, gab auch schon etwas Einblick in personelle Veränderungen. Timo Faleschini (FC Widnau), Yannick Ramic (SC Röthis), Raffael Räss (FC Ausgang), Kika Karamarkovic (frisch verliebt) – die Anmerkungen bei den letzten zwei Spielern stammen vom Trainer – werden den Verein verlassen. Dafür kehrt Julian Bösch nach zwei Jahren in Widnau auf die Gesa zurück, zudem noch mit Sahin Irisme im Gefolge. Und Joel Koller (bis vor zwei Jahren bei Au-Berneck, danach Pause) steht auch schon auf der Zuzüger-Liste.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.