Nicht dem Wort getreu

Telekommunikation stammt aus dem Altgriechischen für fern und dem lateinischen communicare, mitteilen, gemeinsam machen.

Drucken
Reto Wälter

Reto Wälter

Telekommunikation stammt aus dem Altgriechischen für fern und dem lateinischen communicare, mitteilen, gemeinsam machen. Wer nun seinem Fernmitteiler mitteilt, dass er ihn nicht mehr als «Austauscher von Informationen über eine Distanz hinweg» braucht, oder einfach gesagt, wer den Telekommunikationsanbieter wechseln will, der lernt schnell, dass dies zu allerletzt etwas mit «gemeinsam machen» zu tun hat.

Reserviert man bei der Kündigung die persönliche Telefonnummer nicht explizit, dann wird sie in die «Cloud», also Wolke verschoben, wo sie sich in kürzester Zeit in Luft auflöst. Um diesen persönlichen Zugangs-Code zu den Bekannten in der Ferne von der Wolke wieder auf die Erde zu holen, ist viel Kommunikation nötig. Dieses Wort bedeutet Austausch von Informationen, was per Definition ein Geben und Nehmen ist. Man lernt, dass die Anbieter der Fernkommunikation vor allem nehmen: Damit der alte Anbieter die Telefonnummer wieder aus der Cloud befreit, ist bei ihm ein neues Abo nötig, das natürlich viel kostet. Erst dann kann man mit der eigenen Nummer zu einem neuen «Herrscher über Fernmeldedaten» wechseln – sofern die Nerven das noch mitmachen.

Erfreulich ist, dass ein Wort doch noch seinem eigentlichen Sinn gerecht wird. Die Hotline ist dermassen heiss, dass man sich dauernd die Finger verbrennt, nämlich indem man sich auf die Aussagen am anderen Ende des heissen Drahtes verlässt.

Aktuelle Nachrichten