New York, Rio, Heiterhof

Spätestens seit der Zeichentrickfilmreihe «Heidi» lieben die Asiaten die Schweiz. Unsere Landwirtschaft kommt dort noch heute gut an. Letzte Woche versuchte sich die koreanische Popgruppe Super Junior in Eichberg im Melken.

Max Tinner
Merken
Drucken
Teilen
Koreanische Film- und Fotosession mit den Super Juniors im Kuhstall auf dem Eichberger Heiterhof. (Bild: Christian Freund)

Koreanische Film- und Fotosession mit den Super Juniors im Kuhstall auf dem Eichberger Heiterhof. (Bild: Christian Freund)

EICHBERG. Es muss nicht immer New York, Rio oder Tokio sein: Auch das Rheintal eignet sich als Kulisse für Superstars. Letzte Woche filmten solche auf dem Heiterhof: Für den Bauernhof der Familie Freund interessierten sich die Super Junior, eine Boygroup aus Südkorea.

Eine ganz grosse Nummer

In ihrer Heimat sind die Jungs eine ganz grosse Nummer. Ihre Videoclips auf YouTube werden millionenfach aufgerufen. Das meistgeklickte kommt mit über 99 Millionen Aufrufen an die Besucherzahlen von Videos international gefeierter Bands wie AC/DC heran. In Korea haben die Super Juniors eine eigene Fernsehsendung. Wöchentlich berichten sie aus einem andern Land. In den letzten Tagen waren sie in der Schweiz unterwegs und kamen dabei auch nach Eichberg.

Hier liess Christian Freund die koreanischen Popstars seine Kühe melken, Butter schleudern und die Hühner füttern. Für die Dreharbeiten im Rheintal die Fäden geknüpft hat St. Gallen-Bodensee-Tourismus. Die Tourismusorganisation verhilft immer wieder ausländischen Fernsehteams zu schönen Aufnahmen in der Ostschweiz mit dem Ziel, den Bekanntheitsgrad der Region zu erhöhen. Und Südkorea zählt für Frank Bumann, den Direktor von St. Gallen-Bodensee-Tourismus, zu den zukunftsträchtigsten Märkten für den Tourismus in der Schweiz überhaupt. Luzern oder auch Interlaken hätten dies schon länger erkannt.

Beliebter Rucksacktourismus

Frank Bumann ist überzeugt, dass auch die Ostschweiz Gästen aus dem asiatischen Raum viel zu bieten hat. Es ist für ihn auch gar nicht so abwegig, dass die Dreharbeiten Koreaner auf den Eichberger Heiterhof bringen werden. «Backpacking ist dort beliebt», sagt er. Und womöglich möchte ja der eine oder andere Super-Junior-Fan es seinen Idolen gleichtun und einmal eine echte Schweizer Kuh melken. Ob dann effektiv koreanische Rucksacktouristen den Weg nach Eichberg finden, hängt natürlich davon ab, ob die auf dem Heiterhof gefilmten Szenen tatsächlich in die Sendung aufgenommen werden. Christian Freund hofft, dass die Super Junior sie auch ins Internet stellen – und ihre Fans sie begeistert ansehen. Am besten 99 Millionen Mal.