Neujahrsgruss im «Waisenhaus»

Verkehrsverein (VVR) und Ortsgemeinde Rheineck haben die Bevölkerung am Donnerstag ins alte Waisenhaus zur Neujahrsbegrüssung eingeladen.

Kurt Latzer
Drucken
Teilen
Für einmal war Stadtpräsident Hans Pfäffli (rechts) nicht Redner, sondern nur Gast. (Bilder: Kurt Latzer)

Für einmal war Stadtpräsident Hans Pfäffli (rechts) nicht Redner, sondern nur Gast. (Bilder: Kurt Latzer)

RHEINECK. Begrüsst wurden die Gäste im wunderbar restaurierten Gewölbekeller von der Stadträtin und Co-Präsidentin des Verkehrsvereins, Katharina Linsi. Nicht nur die Organisatoren der Neujahrsbegrüssung haben sich über die vielen Besucherinnen und Besucher gefreut, sondern auch die Hausherrin Lydia Spirig. Bei einem Teller Suppe aus der «Hexenbar»-Küche, Getränken und Nussgipfeln haben die Rheineckerinnen und Rheinecker nicht nur das gesellige Beisammensein genossen, sondern auch die Lieder von Livia Koller.

Gerda Huber, VVR-Ratsmitglied, hat das Rheinecker Gesangstalent kurz vorgestellt. Vor fünf Jahren sei sie zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern nach Rheineck gezogen und nehme seither Gesangsunterricht in der Musikschule Am Alten Rhein. Livia Koller habe bereits einige Auftritte gehabt, einen grossen beim Winzerfest in Thal.

Unter den Gästen hat man zwei Gesichter gesehen, die über Rheinecks Grenzen hinaus bekannt sind: Stadtpräsident Hans Pfäffli und den Künstler Spigar. Im Gegensatz zu anderen Gemeindeanlässen, hielt Hans Pfäffli keine Neujahrsansprache, für einmal war er nur als Gast dabei.

Für die musikalische Unterhaltung hat das Rheinecker Gesangstalent Livia Koller gesorgt.

Für die musikalische Unterhaltung hat das Rheinecker Gesangstalent Livia Koller gesorgt.