Neues Reservoir ist in Planung

Im Rahmen des generellen Wasserversorgungsprojekts muss auch das Reservoir Husen ersetzt und vergrössert werden. Es wird unmittelbar neben dem bestehenden Reservoir ein neues gebaut. Das Land dazu ist gesichert.

Drucken
Teilen
Das Reservoir Husen soll durch einen direkt in westlicher Richtung anschliessenden Neubau ersetzt werden. (Bild: René Schelling)

Das Reservoir Husen soll durch einen direkt in westlicher Richtung anschliessenden Neubau ersetzt werden. (Bild: René Schelling)

Berneck. Das Reservoir Husen wurde im Jahr 1949 gebaut und fasst 100 Kubikmeter Wasser, aufgeteilt in 80 m³ Lösch- und 20 m³ Brauchreserve. Für dieses Gebiet wäre das Speichervolumen grundsätzlich noch knapp genügend. Die Zone des Reservoirs wird aber durch die Aufhebung des Reservoirs Kalchofen erweitert. Dies macht eine Vergrösserung des gespeicherten Wasservolumens nötig. Ursprünglich war eine Erweiterung des Reservoirs um 100 m³ vorgesehen. Im Vorprojekt und bei der Geländeaufnahme wurde die Erweiterung auf 150 m³ als nötig erachtet.

Neubau ist die beste Lösung

Bei der Detailplanung und bei Berücksichtigung einer dauernden Versorgung des Gebiets ohne Unterbruch wurde die Variante Neubau abgeklärt und berechnet. Mit einem Anbau ergeben sich zahlreiche betriebliche und auch bauliche Probleme. Ab dem hoch gelegenen Reservoir Husen kann das Löschwasser auch in die Zone Taa und das Reservoir Rötiberg geleitet werden. Eine Erhöhung der Löschwasserkapazität ist sinnvoll.

Durch die laufenden Überbauungen, vor allem auch im Industriegebiet, steigt der Löschwasserbedarf im Versorgungsgebiet der Wasserversorgung Berneck.

Aufgrund der Abklärungen und Empfehlungen der technischen Bauleitung hat sich der Gemeinderat für einen Neubau des Reservoirs Husen entschieden. Es werden Mehrkosten in der Grössenordnung von 400 000 Franken anfallen. Der Gemeinderat wird dazu in eigener Kompetenz einen Nachtragskredit sprechen.

Mit der Grundeigentümerin des anschliessenden Geländes, der Erbengemeinschaft König, konnte eine einvernehmliche Lösung mit einem Tauschvertrag gefunden werden. Die Erbengemeinschaft König tritt rund 530 m² an die Politische Gemeinde Berneck ab, andererseits wird die Gemeinde nach Erstellung des Neubaus und dem Abbruch des alten Reservoirs eine Teilfläche von rund 80 m² abtreten. Das Mehrmass wird ortsüblich entschädigt.

Da sich das Reservoir in der Landwirtschaftszone befindet, muss der Bau vom zuständigen Amt für Raumentwicklung und Geoinformation bewilligt werden. Das kantonale Landwirtschaftsamt bewilligt den Tauschvertrag mit dem landwirtschaftlichen Grundstück erst nach Erteilung der Baubewilligung. Die beiden Verfahren dazu sind im Gang.

Vernehmlassungsfrist endet

Die dritte Vernehmlassungsfrist zum Entwurf des Zonen- und Richtplans läuft Ende September 2010 ab. Eingaben können noch an den Gemeinderat gerichtet werden.

Der Gemeinderat wird alle Eingaben sichten und bearbeiten und nach Bereinigung mit der kantonalen Vorprüfung den Zonenplan zur Auflage beschliessen.

Als neuer Lehrling für die Gemeindeverwaltung ist aus elf Bewerbungen Joshua Boehrer, Gmündstrasse 3, Heerbrugg (Gemeinde Berneck), gewählt worden. Er wird die dreijährige Lehre als Kaufmann im August 2011 antreten. Der Rat und die Verwaltung heissen ihn jetzt schon im Rathaus Berneck willkommen.

Der Gemeinderat hat aus dem Fotoarchiv der Foto Gross AG, St. Gallen, eine grössere Anzahl historischer Flug- und Dorfaufnahmen sowie Ansichtskarten von Berneck für die ortsgeschichtliche Sammlung erworben.

Arbeiten vergeben

Herstellung von Formstücken aus Chromstahl für das Reservoir Rötiberg an die Spezialfirma Walser AG, Staad, und die Montagearbeiten an die Alpiq AG, Wolfhalden.

Drei neue Hausanschlüsse der Elektrizitätsversorgung an der Kobelbach-, Feld,- und Büntstrasse an Brander AG, elektrische Anlagen, Berneck. Weitere Hausanschlüsse an der Neudorfstrasse an die RhV Elektrotechnik AG, Altstätten.

Bauten bewilligt

Katholische Kirchgemeinde Berneck für Erweiterung und Innensanierung Pfarrsaal und Umgebungsmauer; Roland Notz, Hinterdorfstr. 11, Berneck, für Neubau Gerätehaus; Roth Bautechnik AG, Industriestr. 13, St.

Gallen, für den Neubau eines Einfamilienhauses mit Carport an der Rüdenstrasse; Peter und Renate Indermaur, Maienhalde, Berneck, für den Anbau einer Waschküche beim bestehenden Einfamilienhaus. (gk)