Neues Pistenfahrzeug für neue Skiliftsaison

Mit fast 47 000 Beförderungen verlief der Winter 2010/11 für die Skilift Heiden AG zufriedenstellend. Es konnte nach Abschreibung ein Gewinn von 2300 Franken ausgewiesen werden.

Merken
Drucken
Teilen

HEIDEN. Anlässlich der dieser Tage im Hotel Heiden durchgeführten Generalversammlung liess Skilift-Heiden-Verwaltungsratspräsident Jörg Binder die verflossene Saison Revue passieren. Der Saisonstart konnte am 1. Dezember dank des Mitteleinstiegs wieder etwas früher begonnen und am Schluss sogar noch etwas verlängert werden. Die Skiliftanlage verzeichnete total 30 Betriebstage und sieben Nachtbetriebstage.

Die Generalversammlung wurde von 28 Aktionärinnen und Aktionären mit total 103 Stimmrechten besucht. Als Vertreter des Kurvereins war Oliver Brosch anwesend. Der präsidiale Jahresbericht, das Protokoll sowie die Jahresrechnung mit einem Gewinn von rund 2302.80 Franken wurden einstimmig genehmigt. Da kein Wahljahr und kein Rücktritt aus dem Verwaltungsrat vorlag, wurde dem Verwaltungsrat mit einem Applaus für das Geleistete gedankt.

Die Skilift Heiden AG verfügt mit dem tollen Blick auf den Bodensee über einen idealen Standort und hat die Aufgabe, während der Wintermonate den Einwohnern, aber auch Auswärtigen ideale Pisten zum Ski- und Snowboardfahren für Jung und Alt zu präparieren. Dies konnte mit dem in die Jahre gekommenen Pistenfahrzeug nicht mehr bewerkstelligt werden. Im Februar begann eine eigens dafür erstellte Arbeitsgruppe mit der Evaluation von geeigneten Fahrzeugen. Mit Besichtigungen vor Ort in Möriken, Chur und Salgesch sowie Einzelgesprächen mit Pistenfahrzeug-Herstellern entschied sich der Verwaltungsrat für den Occasions-Pistenbully PB 100 aus dem Einsatzgebiet Goms. Die Arbeitsgruppe Finanzen erarbeitete ein Finanzierungsmodell, das zu zwei Dritteln auf Spenden von Privaten, Gemeinden, Firmen sowie Stiftungen und zu einem drittel aus Eigenkapital besteht. Die Spendenaktion ist erfreulich gut angelaufen. (pd)