Rebstein
Fiel dem Wasser zum Opfer: Neuer Bodenbelag in der Mehrzweckhalle

2020 hat ein Rohrbruch in der Rebsteiner Progy-Halle erhebliche Schäden angerichtet.

Drucken
Teilen
Die Gebäudeversicherung hat den gesamten entstandenen Schaden in der Progy-Halle anerkannt.

Die Gebäudeversicherung hat den gesamten entstandenen Schaden in der Progy-Halle anerkannt.

In den Sommerferien vor einem Jahr entstand im Obergeschoss der Mehrzweckhalle Progy ein grosser Wasserschaden durch eine geborstene Wasserleitung. Der gesamte Estrichbereich wurde teilweise knöcheltief überflutet und das Wasser drang dabei auch durch die Elektroleitungen, aus den Wänden und Decken ins Erdgeschoss ein, wie die Primarschulgemeinde Rebstein in einer Mitteilung schreibt. In einer ersten Phase wurden alle erkennbaren feuchten Bauteile professionell getrocknet. Monate später stellten die Verantwortlichen jedoch fest, dass sich das Wasser auch in die Unterlags- und Bodenbeläge der beiden Geräteräume und teilweise auch der Mehrzweckhalle verflüchtigt und dabei weitere Schäden angerichtet hatte.

Die Gebäudeversicherung hat den gesamten entstandenen Schaden anerkannt und das Instandstellungsprojekt begleitet. Da nicht die gesamte Bodenfläche in der Mehrzweckhalle beschädigt wurde, konnte nur ein Teilversicherungsbetrag geltend gemacht werden. Zwischenzeitlich wurden die Bodenbeläge komplett erneuert, und das Projekt konnte abgeschlossen werden. Der Schul- und Vereinssportbetrieb wurde durch die baulichen Massnahmen während zwei Wochen beeinträchtigt. Der Schulrat hat die entsprechende Bauabrechnung mit Nettoaufwendungen von rund 26000 Franken genehmigt.

Ersatz der Heizungen in drei Schulgebäuden

Weiter ist dem Schulrat seit Jahren bekannt, dass die Heizanlagen in den drei Schulanlagen in die Jahre gekommen sind und nur noch mit grossem Aufwand und Kosten in Betrieb gehalten werden können. Die Heizungen sind störungsanfällig und entsprechen nicht mehr dem ökologischen Standard der heutigen Zeit. Die ursprüngliche Idee war es, die Liegenschaften mit dem Projekt «Fernwärmenetz Rebstein» zu betreiben, doch dieses Ziel kann durch den Rückzug des Projektes nicht erreicht werden. Der Schulrat hat deshalb eine Projektstudie/Machbarkeitsstudie für den schrittweisen Ersatz der Heizungen in den Schulgebäuden in Auftrag ge­geben.

Littering auf Kinderspielplätzen

Wie der Primarschulrat in sei­-ner Mitteilung weiter ausführt, werde in letzter Zeit vermehrt festgestellt, dass Kinder, Jugendliche, Erwachsene, aber auch ganze Familien ihren Abfall in Schulanlagen, auf Spielplätzen oder anderen Plätzen einfach liegen lassen. Vor allem über das Wochenende zeige sich ein schlimmes Abbild der Wohlstandsgesellschaft. Der Primarschulrat Rebstein musste sich deshalb erneut mit dem Thema befassen und bittet die Eltern, mit ihren Kindern über das korrekte Verhalten beim Benützen eines Spielplatzes zu sprechen und vor allem Vorbild zu sein. Die Benutzer der Spielplätze sollten den Aufenthaltsplatz jeweils so verlassen, wie sie ihn angetroffen haben; zudem werde ein vernünftiges Mass an Lärm und Respekt vor fremdem Eigentum erwartet. (pd)

Aktuelle Nachrichten