Neuer Belag auf Bahnstrasse

HEERBRUGG/BERNECK. Seit gestern ist die Bahnstrasse zwischen Heerbrugg und Berneck (Bild) gesperrt. In den letzten Wochen wurden die Randabschlüsse erneuert und zum Teil ersetzt.

René Schneider
Drucken
Teilen
Die Spezialfräse aus St. Gallen kann Strassenbeläge bis 18 Zentimeter Dicke auf einer Breite von zwei Metern ausbauen und auf Lastwagen verladen. (Bild: René Schneider)

Die Spezialfräse aus St. Gallen kann Strassenbeläge bis 18 Zentimeter Dicke auf einer Breite von zwei Metern ausbauen und auf Lastwagen verladen. (Bild: René Schneider)

HEERBRUGG/BERNECK. Seit gestern ist die Bahnstrasse zwischen Heerbrugg und Berneck (Bild) gesperrt. In den letzten Wochen wurden die Randabschlüsse erneuert und zum Teil ersetzt. Gestern wurde auf einer Länge von 440 Metern der Belag in seiner ganzen Stärke, also zwischen zehn und 18 Zentimetern, weggefräst. Auf diesem Teilstück reiche es nicht, die oberste Belagsschicht auszuwechseln, sagte Bauführer Willi Nüesch auf der Baustelle. Der Belagsaufbau sei nicht mehr stabil, und der Kanton verlange heute eine Belagsdicke von durchgehend 16 bis 18 Zentimetern. Auf zwei weiteren, je 90 Meter langen Abschnitten werde nur die oberste Schicht von vier Zentimetern ersetzt. Dort sei der Belagsaufbau noch in Ordnung. Auf dem 440 Meter langen Teilstück fräste gestern eine schwere Fräse des St. Galler Unternehmens Remora gegen tausend Kubikmeter Belag weg und verlud ihn auf in Pendelverkehr fahrende Lastwagen. Das ausgebaute Belagsmaterial werde im Belagswerk neuem Belag beigemischt, so Nüesch. Der motorisierte Verkehr wird während der Sperrung über die Auerstrasse umgeleitet, Fussgänger und Velofahrer können auf dem Trottoir passieren. Die Bahnstrasse wird am Wochenende befahrbar und nächste Woche dann nochmals an zwei, drei Tagen gesperrt sein.

Aktuelle Nachrichten