Neuer Begegnungsplatz begeistert

Die Buechnerinnen und Buechner waren in grosser Zahl gekommen, um ihren neuen Begegnungsplatz einzuweihen. Öffentliche Beizen gibt es keine mehr.

Gisela Tobler
Drucken
Gemütlich und sportlich geht die Einweihung des Begegnungsplatzes über die Bühne. (Bild: Gisela Tobler)

Gemütlich und sportlich geht die Einweihung des Begegnungsplatzes über die Bühne. (Bild: Gisela Tobler)

Buechen-Staad. Das Dorf ist wieder um eine Attraktion reicher: Seit Freitagabend stehen neben dem bestehenden Kinderspielplatz und der Finnenbahn nun auch ein Beachvolleyballfeld, eine Kugelsportbahn und eine Sitzgruppe zur Verfügung.

Nach einem kurzen Festakt mit Ansprache von Verkehrsvereinspräsident und Initiant Marcel Knecht wird das Band durchschnitten und die Anlage der Bevölkerung übergeben.

Erste Beachvolley-Lektion

Bevor die rund hundertfünfzig Anwesenden selber vom neuen Angebot Gebrauch machen, erteilt Sportstudent Markus Krähenmann eine spannende Beachvolleyball-Lektion und demonstriert mit drei Kolleginnen und Kollegen, wie das Spiel auf hohem Niveau funktioniert.

Alsdann nimmt der Turnverein das Beachvolleyballfeld in Beschlag, um unter kundiger Leitung eine erste Trainingseinheit auf dem Sand zu absolvieren.

Doch auch die kleinen Besucher, für die das Netz noch viel zu hoch hängt, haben ihren Spass und schaufeln am Spielfeldrand begeistert im Sand. Ebenso auf Anklang stösst die Pétanque-Bahn, wo beim Plausch-Eröffnungsturnier eifrig die Kugeln geworfen werden. Bereits haben sich einige Gleichgesinnte gefunden, die sich fortan am Sonntagmorgen um zehn Uhr zum faszinierenden Spiel mit den Metallkugeln treffen wollen und über die Gründung eines Pétanque-Clubs nachdenken.

Die Gemütlichen bevorzugen indessen die neue Sitzgelegenheit. Die zwei Bänke und der Tisch aus Lärchenholz, feuerverzinktem Stahl und Sandstein aus dem heimischen Kreienwald ist das Werk der beiden Verkehrsvereins-Mitglieder Fredy Frischknecht und Fredy Niederer, die für ihr Engagement viel Lob der Anwesenden erhalten.

Appell an Hundehalter

Unter den Gästen weilt auch Gemeindepräsident Robert Raths: «Der Begegnungsplatz bedeutet eine wichtige Attraktivitätssteigerung für Buechen, nachdem es im Dorf kein öffentliches Restaurant mehr gibt (siehe Kasten).

Hoffentlich wird das neue Angebot rege benutzt.» Gleichzeitig appelliert Gemeindepräsident Raths an die Hundebesitzer, Rücksicht zu nehmen und darauf zu achten, dass ihre Tiere das Areal nicht verunreinigen.