Neue Werkleitungen für die Widnauer Bahnhofstrasse

Entlang der Bahnhofstrasse werden die Werkleitungen saniert. Deshalb ist von Ende März bis Mitte Oktober zwischen der «Metropol»-Kreuzung und dem Rhydorf-Center mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Werkleitungen werden saniert. (Bild: pd)

Die Werkleitungen werden saniert. (Bild: pd)

Widnau. Im Rahmen des Projekts «Neugestaltung Bahnhofstrasse» liess die Gemeinde den Zustand der Kanalisationsleitungen und Hauszuleitungen prüfen. Die Normalbetonrohre sind zwischen 50 und 70 Jahre alt und weisen Verschleisserscheinungen auf. Ihre Abflusskapazität genügt nicht mehr. Neu werden hochwertige, armierte Betonrohre verlegt. Damit kein Abwasser ins Grundwasser gelangt, werden die alten Zement-Hausanschlussleitungen durch Kunststoffleitungen ersetzt. Ebenfalls in schlechtem Zustand befindet sich die fast 100-jährige gusseiserne Hauptwasserleitung, die in den vergangenen Jahren im Teilstück Bahnhofstrasse mehrere Rohrbrüche erfahren hat. Das Trinkwasser fliesst künftig durch Kunststoffleitungen. Das gilt auch für die Hauszuleitungen. Neue Hydranten verbessern den Brandschutz an der Bahnhofstrasse. Mit der Erneuerung der leckanfälligen Gussrohre erhält die Gemeinde eine moderne und leistungsfähige Trinkwasser-Versorgungsleitung. Die Sanierung, die auch die Strom- und Gasversorgung, die Catv- und Swisscom-Leitungen umfasst, erfolgt in drei Etappen. Der Verkehr wird mit Ampeln geregelt. Die Strassenbauarbeiten für die Sanierung und Neugestaltung der Zentrumsachse Heerbrugg-Widnau beginnen im Frühjahr 2012 nach Abschluss der Einspracheverhandlungen.

Bis dahin hat sich auch der Baugrund stabilisiert, was Schäden im künftigen Deckbelag vorbeugt. (gk)