Neue Vermittlerin im Amt

Altstätten, Lüchingen, Hinterforst und Eichberg haben eine neue Vermittlerin für Tagesfamilien Oberes Rheintal gesucht. Nadia Pezzoni wurde gewählt und hat ihre Arbeit angetreten.

Rösli Zeller
Drucken
Teilen
Die neue Vermittlerin für Altstätten und Eichberg, Nadia Pezzoni (l.), und die Leiterin Geschäftsstelle Tagesfamilien Oberes Rheintal, Beatrice Buschor, freuen sich, wenn Kinder gut betreut sind. (Bild: Rösli Zeller)

Die neue Vermittlerin für Altstätten und Eichberg, Nadia Pezzoni (l.), und die Leiterin Geschäftsstelle Tagesfamilien Oberes Rheintal, Beatrice Buschor, freuen sich, wenn Kinder gut betreut sind. (Bild: Rösli Zeller)

ALTSTÄTTEN. Das Ziel der Tagesfamilien Oberes Rheintal ist nach wie vor das Vermitteln guter Tagespflege-Plätze in familiärem Rahmen. Für die Gemeinden Rebstein und Marbach setzt sich Monika Emmert seit Jahren mit grossem Engagement ein und für die Gemeinden Rüthi und Oberriet Claudia Wüst. Nachdem Vermittlerin Sabrina Sieber (Altstätten/Eichberg) im Frühsommer zurücktrat, wurde Nadia Pezzoni aus Altstätten als Nachfolgerin engagiert.

Viel Anfragen, wenig Tagesmütter

Bis jetzt habe sie gute Erfahrungen mit ihrer Aufgabe als Vermittlerin von Tagespflegeplätzen gemacht, ist von Nadia Pezzoni, der vierfachen Mutter, zu erfahren. Die Aufgabe der Tagesmutter sei ein Geben und Nehmen, eine grosse Bereicherung für beide Seiten. Die Kinder einer Tagesfamilie wie die Kinder, die die Dienste einer Tagesfamilie in Anspruch nehmen, würden profitieren. Obwohl die Einsätze einer Tagesmutter anspruchsvoll sind, sei es auf jeden Fall eine sinnvolle Beschäftigung und zugleich ein soziales Engagement zugunsten anderer. Aktuell stehen in Altstätten und Eichberg zwölf Tagesmütter im Einsatz, davon fünf neue seit diesem Sommer. «Wir haben sehr viele Anfragen aber wenige Tagesmütter», sagen Nadia Pezzoni und Beatrice Buschor, Leiterin Geschäftsstelle Tagesfamilien Oberes Rheintal. Was wird von einer Tagesmutter verlangt? Eine soziale Einstellung sei sehr wichtig. Die viertägige Grundbildung sowie der Nothelferkurs für Kleinkinder werden nicht von Anfang an vorausgesetzt, sollen die Frauen aber während des ersten Anstellungsjahres besuchen.

Flexible Einsatzzeiten

Die Kinder werden tage- oder auch stundenweise in familiärem Rahmen betreut. Die von den Eltern gewünschten Einsatz-Zeiten werden wenn immer möglich berücksichtigt. Denn eine gute Betreuung ist das oberste Ziel dieses sozialen Angebots. Kinder können auch einen Mittagstisch, ebenfalls in familiärem Rahmen, bei einer Tagesmutter nutzen. Wie Beatrice Buschor mitteilt, fand kürzlich ein Weiterbildungs- und Kontaktabend zum Thema «Pädagogisches Konzept in Tagesfamilien» für die Tagesmütter statt. Die einmal jährlich stattfindenden Weiterbildungsabende sind zugleich Erfahrungsaustausch und Anerkennung für die Tagesmütter.

Weitere Informationen unter www.tagesfamilien-oberesrhein tal.ch. Interessierte melden sich bei Nadia Pezzoni, Telefon 071 755 70 51. Sie erteilt gerne auch Auskunft.

Aktuelle Nachrichten