Neue Liga, neue Gegner

HANDBALL. In der neuen Saison treffen die Rheintaler auf einige bekannte und auffällig viele unbekannte Gegner, hier eine kurze Übersicht: TSV St.

Drucken
Teilen

HANDBALL. In der neuen Saison treffen die Rheintaler auf einige bekannte und auffällig viele unbekannte Gegner, hier eine kurze Übersicht: TSV St. Otmar Espoirs: Neuer Name und unbekannter Gegner aus der Kantons-Hauptstadt; TSV Fortitudo Gossau II: Letztjähriger Teilnehmer der Aufstiegsrunde – ambitionierter Aufstiegskandidat Nummer eins; BSG Vorderland I: Ist eine typische Appenzeller Mannschaft, voller Ehrgeiz und Wille. Fraglich ist, ob das Kader reicht. Trotzdem ist sie ambitionierter Aufstiegskandidat Nummer zwei; HC Romanshorn II: Der zweite Aufsteiger in der Gruppe könnte eventuell mit 1.-Liga-Verstärkung agieren. Er lag in den Aufstiegsspielen in Reichweite der Rheintaler; Pfadi Youngsters: Das Nachwuchsteam von Cup-Sieger Pfadi Winterthur ist ein unbekannter Gegner, auch wenn der Name an und für sich schon verpflichtet; HC Goldach-Rorschach I: Die Männer vom See kennen die Rheintaler bestens. Mit einem sehr starken Angriffsspiel ausgestattet und immer für einen Spitzenplatz gut; SG Seen Tigers II: In der Saison 2014/15 erst nach Meisterschaftshälfte in der 2. Liga angekommen, haben die Tigers bis Saisonende noch gewaltig Staub aufgewirbelt – sonst unbekannter Gegner; SG Wittenbach/ Arbon I: Die zweite Mannschaft vom See ist ebenfalls bestens bekannt – hatte aber viele gewichtige Abgänge und die Frage ist, wie diese kompensiert wurden; HC Bruggen: Das zweite Team aus der Kantons-Hauptstadt: ebenfalls kein unbekannter Gegner. Es hat aber seinen Topscorer an Goldach-Rorschach verloren. Die Frage lautet: Wie gut kann Bruggen ihn ersetzen?

Es wird allerdings nicht so eine grosse Rolle spielen, gegen wen der HC Rheintal antritt – er wird stets «nur» der Aufsteiger und/oder der Punktelieferant sein. Den Rheintalern taugt diese Rolle als Underdog, zumal nicht sie diejenigen sein werden, die das Spiel gestalten müssen. Die Gegner werden gut daran tun, in der harzfreien Halle und mit dem phantastischen Publikum, die Rheintaler nicht zu unterschätzen. Wie schnell das junge Team einen Vorsprung von zehn oder mehr Toren herstellen kann, hat es in der letzten Saison eindrucksvoll einige Male bewiesen. (mr)

Aktuelle Nachrichten