Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Natur vor Seegang schützen

Im Mündungsbereich des Seegrabens, unweit des Strandbades Speck, hat man mit Ausbaggern eine vom Seegang geschützte Flachwasserzone geschaffen. Um diese zu schützen, wird die Ufermauer repariert.
Kurt Latzer
Der tiefe Wasserstand des Bodensees hat die Löcher in der Ufermauer ans Licht gebracht. Der Thaler Gemeinderat hat zum Schutz der dahinterliegenden Flachwasserzone die Sanierung der Mauer beschlossen.Der tiefe Wasserstand des Bodensees hat die Löcher in der Ufermauer ans Licht gebracht. Der Thaler Gemeinderat hat zum Schutz der dahinterliegenden Flachwasserzone die Sanierung der Mauer beschlossen.
Durch einen Erdwall geschützt können sich im neu erweiterten Gewässerarm Tier und Pflanzen ansiedeln, die auf ruhiges Gewässer angewiesen sind und die Natur bereichern. Bilder: Kurt LatzerDurch einen Erdwall geschützt können sich im neu erweiterten Gewässerarm Tier und Pflanzen ansiedeln, die auf ruhiges Gewässer angewiesen sind und die Natur bereichern. Bilder: Kurt Latzer
Weniger glücklich ist man bei der Gemeindeverwaltung mit dem Damm, den Biber an der Mündung des Seegrabens gebaut haben.Weniger glücklich ist man bei der Gemeindeverwaltung mit dem Damm, den Biber an der Mündung des Seegrabens gebaut haben.
3 Bilder

Natur vor Seegang schützen

Es ist ein schönes Fleckchen Natur, das Gebiet rund um die Mündung des Seegrabens in den Bodensee. Das haben auch Biber erkannt, die den Graben mittels Damm aufgestaut und damit zu ihrem Refugium gemacht haben. Unweit des Strandbades Speck – vorbei hinter der Firma Golden Game – führt ein Spazierweg in Richtung Altenrhein. Unmittelbar dort, wo eine Holzbrücke den Seegraben überquert, haben die Biber ihren Damm errichtet.

Grosse Löcher am Fuss der Ufermauer

Schaut man auf den See, ist am linken Ufer der erweiterte Gewässerarm zu sehen, davor ein Damm mit seeseitiger Steinmauer. Wegen des niedrigen Pegels des Sees wurden teils grosse Löcher in der Ufermauer sichtbar. «Wasser, Wind und Wetter haben sichtbare Schäden an der Verbauung hinterlassen», hiess es kürzlich in den Mitteilungen der Gemeinde Thal, die für den Unterhalt der Uferverbauung verantwortlich ist.

Deshalb hat der Gemeinderat einer «allfälligen Reparatur» zugestimmt, die mit den kantonalen Amtsstellen abzusprechen sei. Weshalb aber überlässt man die Böschung nicht einfach der Natur? Letztere würde ein neues, vielleicht naturnahes Ufer schaffen, wenn der Wall von Wind und Wetter abgetragen wäre. «Gäbe es die Vorschüttung mit der Ufermauer nicht, könnten dahinter keine Pflanzen und Tiere existieren, die auf eine ruhige Flachwasserzone angewiesen sind», sagt Christoph Giger, Gemeinderatsschreiber von Thal. Selbstverständlich sei die Entfernung der Mauer möglich. Dann aber wäre das Seeufer gleich wie überall. Weniger erbaut als über die neu erweiterte Flachwasserzone ist man bei der Gemeindeverwaltung über die Nager und ihren Damm. «Der Biber ist dort sehr aktiv», sagt Christoph Giger, «wir stehen deswegen mit dem zuständigen Wildhüter in ständigem Kontakt.» Weil die Tiere unter Schutz stehen, könne man allerdings nicht viel gegen solche Dämme unternehmen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.