NAMEN & NOTIZEN

Die Altstätter FDP offerierte bei ihrer letzten Standaktion frischen Most und verschenkte 200 Erdbeersetzlinge. Schliesslich trage ihre Politik ja Früchte, findet die Partei.

Drucken
Teilen

Die Altstätter FDP offerierte bei ihrer letzten Standaktion frischen Most und verschenkte 200 Erdbeersetzlinge. Schliesslich trage ihre Politik ja Früchte, findet die Partei. Zumal ihr Kandidat für das Stadtpräsidium, Frank Federer, drei Konkurrenten hat, kann sich die Wählerschaft über eine Art Fruchtsalat freuen. Doch mit diesem ist die altbekannte Qual der Wahl verbunden. Und die «Qual» ist umso grösser, als man nach der Wahl nicht sagen müssen will: Da haben wir nun den Salat.

Wie wichtig es ist, die deutsche Sprache zu beherrschen, wurde an einem Elternabend in

Balgach mehrfach betont.

Etwas weniger wichtig scheint

es hingegen zu sein, die Hilfsmittel perfekt einzusetzen. So hatte man mit der Lautstärke

ein wenig Mühe, zwischendurch war ein unangenehmes Pfeifen zu hören, und als auf

dem Flip-Chart etwas notiert werden sollte, versagte der Stift seinen Dienst. Aber seien wir froh: Eine so konsequente Verweigerung käme der Deutsch lernenden Schülerschaft nicht in den Sinn.

Der Beweis, dass Aldo Zäch wirklich glücklich macht, wurde dieser Tage erbracht. Am vergangenen Freitag würdigte er die Presse mit einem seiner Glücks-«Elefäntli». Und nur einen Tag später gewann die empfangende Korrespondentin prompt in einem Wettbewerb.

Die Sonntagspresse wusste zwar, dass Nationalrat Roland Rino Büchel Papi wird. Wir wissen: Auch Stadtpräsident Daniel Bühler (siehe Bild) wird es! In drei Wochen, laut Partnerin Ursina, soll es so weit sein. Sind dann nicht auch bald einmal Wahlen? Für ihn, wie ja bekannt ist, in Bad Ragaz. Da das Baby in Chur auf die Welt kommen soll, verkürzt sich somit praktischerweise der Anfahrtsweg.

Der Rhenusana-Geschäftsleiter Sepp Hutter ist bekanntlich eine Frohnatur. Die Laune verging ihm auch vergangenen Sonntag an den Konzerten nicht, als er die Matinee bereits in der Pause verlassen musste. Der Grund dafür: Eine Sitzung mit dem Verband, um die Krankenkassenprämien für 2013 festzulegen. (gb, mse)

Aktuelle Nachrichten